Der eigene WordPress-Shop

  • Ganz einfach per Plug-in
  • Vorstellung verschiedener WordPress-Shopsysteme
Shop mit WordPress einrichten

WordPress & E-Commerce: Passt perfekt

Eine Stärke von WordPress liegt im vielfältigen Angebot an Plug-ins. So existieren für die Umsetzung Ihres E-Commerce Projekts mit WordPress viele Möglichkeiten: Das Einbinden eines Online-Shops auf Ihrer bestehenden Website unterstützt eine breite Auswahl kostenloser und kostenpflicher Plug-ins.

Wichtig für Shop-Betreiber in Deutschland: Rechtlichen Aspekten intensiv Beachtung schenken! Dies spielt auch bei kleinerem Produkt-Angebot eine tragende Rolle. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten zur Integration eines Online-Shops auf Ihrer WordPress-Site und einige Tipps zu rechtlichen Hürden.


Weltweit sehr beliebt: Das Plug-in WooCommerce

WordPress mit Shop-Plug-ins erweitern

Zahlreiche Plug-Ins dienen dem Ausbau Ihrer Website: Ihren Wordpress-Webshop unterstützen Plug-ins sowohl im Frontend als auch im Backend. Frontend ist der Bereich, den Ihre zukünftigen Kunden sehen. Das Backend verwaltet Ihre Wordpress-Installation.

  • Ansprechende Darstellung der Waren
  • Verständliche Warenkorb-Funktion
  • Artikel-Verwaltung
  • Inventarfunktion
  • Unterstützung bei der Logistik

Weltweit sehr beliebt: Das Plug-in WooCommerce

WooCommerce ist ein sehr weit verbreitetes und beliebtes WordPress-E-Commerce-Plug-in. Die Basis-Version ist kostenlos und kann durch viele kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen ausgebaut werden. Für den deutschen Markt ist das ergänzende Plug-in WooCommerce Germanized fast schon Pflicht. Auch davon gibt es eine kostenlose Version – viele Funktionen allerdings sind nur in der Pro-Version verfügbar. Doch auch mit der Basis-Version passen Sie Ihren Shop bereits gut an den deutschen Online-Markt und seine vielen Regeln an. Das Plug-in beinhaltet beispielsweise einen Mustertexte-Generator: Mit diesem formulieren Sie AGB, Widerrufsbelehrung und Co. rechtlich korrekt.


Für den deutschen Markt entwickelt: Das Plugin wpShopGermany

Das Plug-in wpShopGermany wurde in Deutschland entwickelt und ist daher auf die deutschen Gesetze und rechtlichen Vorschriften zugeschnitten. Darüber hinaus steht Ihnen ein deutschsprachiger Support zur Verfügung. Es gibt wpShopGermany in drei verschiedenen Varianten: Light, Pro und Enterprise. Alle drei haben einen unterschiedlichen Leistungsumfang und sind kostenpflichtig. Jedoch ist nur der einmalige Erwerb der Lizenz erforderlich, es wird also kein monatlicher Betrag fällig. Das Plug-in lässt sich darüber hinaus mit kostenpflichtigen Modulen erweitern, z. B. einem zur automatischen Rechnungserstellung. So können Sie sich auch mit diesem Plug-in ein Shopsystem genau nach Ihren Anforderungen zusammenstellen.


Umfangreiche Software: Shopify

Shopify ist eine der bekanntesten E-Commerce-Lösungen. Mit der Software bauen kleine, mittlere und große Unternehmen seit langem eindrucksvolle Webshops. Eigentlich ist Shopify nicht für Content-Management-Systeme gedacht, es gibt die Software inzwischen aber auch für WordPress. Dabei ist der Dienst kein Plug-in im eigentlichen Sinne. Stattdessen erstellt Shopify eine komplett neue Seite, die Sie zusätzlich zu Ihrer bestehenden Homepage installieren. Den Code dafür liefert allerdings der Anbieter. Shopify ist eine weit verbreitete Lösung und leicht skalierbar.


Weitere WordPress-Shop-Plug-ins

  • Easy Digital Downloads: Dieses kleine Plug-in ist eine gute Wahl, wenn Sie nur digitale Produkte zum Download anbieten.
  • Ecwid: Integrieren Sie innerhalb weniger Minuten mit diesem Plug-in bereits in der kostenlosen Version ganz unkompliziert auf einer WordPress-Seite einen Shop i. Zudem ist das Shop-Design responsiv und sieht damit auch auf kleinen Displays gut aus.
  • Paytium: Das schmale Plug-in liefert verschiedene Bezahloptionen. Mit Paytium können Sie auch Zahlungen via PayPal und Bitcoin akzeptieren.

Für den deutschen Markt entwickelt: Das Plugin wpShopGerman

Rechtliche Tücken beim Betreiben eines Online-Shops

In Deutschland einen Online-Shop zu betreiben, ist schon fast eine Kunst für sich. Viele rechtliche Grundlagen müssen beachtet werden, damit es nicht zu einer Abmahnung kommt. Vollkommen absichern können Sie sich eigentlich nur durch eine anwaltliche Prüfung von Website und Online-Shop. Plug-ins, die speziell für den deutschen E-Commerce-Markt entwickelt wurden, erstellen jedoch in der Regel alle notwendigen Seiten und bieten Hilfestellungen, um den Shop rechtssicher zu machen. Folgendes sind die wichtigsten Punkte, um die Sie sich kümmern sollten, wenn Sie auf Ihrer WordPress-Website einen Shop erstellen möchten:

  • Vollständiges Impressum
  • Widerrufsbelehrung, die gesetzeskonform ist
  • Rechtswirksame AGB, auf die der Kunde ausdrücklich hingewiesen wird
  • Vollständige und korrekt in den Shop eingebundene Datenschutzerklärung
  • Cookie-Hinweis
  • Eindeutige Beschriftung des Buttons zum Kaufen der Ware
  • Angabe von Lieferzeiten
  • Transparente Angabe von Preisen, Steuern und Versandkosten entsprechend der Preisangabenverordnung

Da Sie als Shop-Betreiber auch mit Kundendaten arbeiten, müssen Sie sich an die DSGVO halten. Die Datenschutzgrundverordnung regelt unter anderem den Umgang mit personenbezogenen Daten.


Shop mit WordPress einrichten

Ein eigener WordPress-Shop: So geht's

  • Wählen Sie ein Plug-in wie WooCommerce oder wpShopGermany aus. E-Commerce-Plug-ins lassen sich meist durch viele Funktionserweiterungen aufstocken.
  • Manche Online-Marktplätze bieten die Möglichkeit, den eigenen Shop auf der eigenen externen Website zu integrieren. Alle Produkte sind sichtbar, der Bestellvorgang läuft jedoch über den Haupt-Shop.
  • Gerade in Deutschland müssen sich Online-Shop-Betreiber an viele Gesetze und Regeln halten. Informieren Sie sich dazu umfassend, um Abmahnungen vorzubeugen.