Was ist eine Domain?

  • STRATO erklärt Bedeutung und Vorzüge einer eigenen Domain
  1. Startseite
  2. Domains
  3. Was ist eine Domain

Die Domain – Ihre Adresse im Internet

Sie möchten ein Webprojekt aufbauen und dafür eine eigene Domain registrieren, wissen aber gar nicht genau, was man darunter versteht? Dann sei dies hier kurz und ohne zu viel technisches Fachwissen erklärt.

Eine Domain ist zunächst nichts anderes als eine Internetadresse wie z. B. „strato.de“ oder „mein-wunschname.com“. Dabei haben der Teil vor und der Teil hinter dem Punkt noch einmal eigene Namen, wobei der letzte Bestandteil der zunächst wichtigere ist. Hier finden Sie allgemeine Infos zum Thema: "Domain-Namensraum". Vorteile der eigenen Domain sind zum Beispiel:

  • Seriöser Webauftritt durch den Erwerb einer eigenen Domain
  • Professionelle Kommunikation per E-Mail
  • Top Level Domain (TLD) für mehr Kundenvertrauen und schnelle Wiedererkennbarkeit
  • Second-Level-Domain individuell wählbar
  • Neue Top Level Domains (nTLDs) verschaffen Individualität
  • Subdomains anlegen für eine klare Struktur

Was ist eine Domain

Was also ist eine Domain? Und was sind Top- und Second Level Domains?

Der Bestandteil des Domainnamens HINTER dem Punkt, also in unseren Beispielen „.de“ und „.com“, wird Top Level Domain (TLD) genannt und signalisiert, ob eine Internetpräsenz hauptsächlich in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Stadt agiert (z.B. .de für Deutschland, .at für Österreich, .berlin für Berlin etc.), ob sie kommerziell ausgerichtet ist (.com), ob sie eher Informationszwecken dient (.info) usw. Mit dem Aufkommen der neuen Top Level Domains (nTLDs) können Sie anhand der Domain-Endung (z.B. .shop) noch differenzierter auf einen Blick einordnen, welche Themenbereiche eine Website höchstwahrscheinlich abdecken wird. 


Second Level Domain

Second Level Domain

Der Bestandteil VOR dem Punkt (im Beispiel „strato“ bzw. „meinwunschname“) wird „Second Level Domain“ genannt und den können Sie – soweit er noch nicht an jemand anders vergeben ist – selbst auswählen. Je nach Ausrichtung Ihrer Website können Sie Ihren Firmennamen nehmen oder auch z.B. „Unsere-Bilder-Aus-dem-Urlaub“. Die Second Level Domain ist einzigartig, existiert also in Kombination mit einer bestimmten Top Level Domain nur exakt einmal im Netz: Wenn „meinwunschname.de“ schon auf jemand anders registriert ist, können Sie also versuchen, auf Alternativen wie „meinwunschname.com“, „meinwunschname.berlin“ oder ähnliches auszuweichen. Ob Ihr Wunschname noch frei ist, erfahren Sie bei STRATO mit dem Domain-Checker. Hier werden Ihnen auch gleich Alternativen – nicht zuletzt aus der Vielzahl von nTLDs – geboten.


Top Level Domain

Top Level Domain

Die Top Level Domain ist deshalb zunächst wichtiger, weil eine Internet-Adresse vom Computer quasi von hinten nach vorne gelesen wird: Auf welches Land/auf welche Stadt bezieht sich die Adresse, welchem Zweck dient sie? Erst danach ist wichtig, wie der konkrete Domainname überhaupt heißt. Das ist ähnlich wie beim Briefe-Sortieren: Hier wird auch zunächst grob nach Land/Stadt vorsortiert und erst danach nach dem Straßennamen und ggf. der Hausnummer.


Was ist eine Subdomain

Was ist eine Subdomain? Und was kann ich damit tun?

Als Subdomain wird der Teil einer Domain bezeichnet, der – durch einen Punkt abgetrennt – VOR dem eigentlichen Domainnamen (Second Level Domain) steht, zum Beispiel login.domainname.de, blog.domainname.de oder gallerie.domainname.de. So hat man als Webseitenbetreiber die Möglichkeit, eigenständige Bereiche einer Website sehr klar voneinander zu trennen. Trotzdem ist auf Anhieb erkennbar, dass jeder Bereich zu einem Hauptprojekt gehört.

Mit Subdomains lassen sich beispielsweise nicht nur unterschiedliche Projekte, sondern auch Standorte, Anwendungsbereiche und Sprachen in separaten Subdomains darstellen, wobei einzelne Subdomains selbständig zu verwalten sind. Das sorgt für eine klare Struktur Ihrer Internetpräsenz.

Eine andere Möglichkeit, Ihre Website zu strukturieren ist das Anlegen von Unterverzeichnissen. Hierbei sind einzelne Bereiche zwar getrennt, zahlen aber immer auf Ihre Domain ein. Das ist gut zu wissen, wenn Sie sich mit der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website beschäftigen.


Nutzen der eigenen Domain

Was ist der Nutzen einer eigenen Domain?

Da Sie nun wissen, was eine Domain ist und was man mit Subdomains tun kann, können Sie diese erfolgreich für sich nutzen. Wenn Sie mit STRATO eine Homepage oder einen Webshop aufbauen, legen Sie zunächst eine individuelle Internetadresse fest. Im Idealfall erkennen Ihre Besucher oder Kunden gleich am Domain-Namen, was Ihre Website beinhaltet. Im geschäftlichen Bereich zeugt eine eigene Domain für Ihre Homepage von Professionalität und Vertrauenswürdigkeit.

Der Name Ihrer Domain erscheint auch in Ihrer E-Mail-Adresse, und das nicht nur, wenn Sie Ihre Website zur geschäftlichen Kommunikation nutzen. Insgesamt wirkt eine Mail-Adresse passend zu eigenen Domain seriöser als der Name eines externen Mail-Anbieters. So versenden Sie beispielsweise E-Mails mit dem Absender support@firmenname.de anstatt support@xyz-xyz.de. Gestalten Sie also Ihre Homepage im Handumdrehen professionell mit einer eigenen Domain von STRATO und profitieren von weiteren Vorteilen, wie passenden E-Mail-Adressen samt Abwesenheitsnotiz, MX-Record und einfacher Verwaltung der Adressen.


Alle Domain-Produkte ansehen