In WordPress einen
RSS-Feed einrichten

Zu den WordPress Paketen

RSS-Feed in WordPress: Damit Ihre Leser nichts verpassen

Ein RSS-Feed ist eine komfortable Möglichkeit für den Leser, über den aktuellen Stand seiner Lieblingswebsites oder -blogs auf dem Laufenden zu bleiben. RSS steht für „Really Simple Syndication“ also übersetzt etwa „sehr einfache Verbreitung“.

Ein RSS-Feed ist, technisch gesehen, eine XML-Datei. In dieser Datei ist festgehalten, welche neuen Beiträge es gibt. Sie enthält Informationen über die Beiträge, etwa den jeweilige Titel, den Autor, eventuell das Veröffentlichungsdatum sowie den Link zum jeweiligen Beitrag. Auch ein kurzer inhaltlicher Ausschnitt oder der gesamte Text können enthalten sein.

Doch wie erstellt man selbst einen RSS-Feed auf einer WordPress-Website, und wie stellt man diesen Service seinen Lesern zur Verfügung?


Bei WordPress Standard: Der RSS-Feed

WordPress erstellt automatisch einen RSS-Feed für eine Website. Dieser ist ganz einfach abrufbar, indem Sie die URL Ihrer Website in die Adresszeile des Browsers eingeben und durch das Anhängsel „/feed“ erweitern: beispielsweise http://www.your-domain.de/feed – schon könnte sich jeder diesen RSS-Feed ansehen. Da dies jedoch längst nicht jedem bekannt ist, ist es sinnvoll, Nutzern den RSS-Feed aktiv zur Verfügung zu stellen.

Dafür bietet WordPress das Widget „RSS-Feed“ standardmäßig an. Sie können es einfach in die Sidebar integrieren, woraufhin dort der bekannte RSS-Button erscheint, hinter dem sich der Link zum RSS-Feed der Website verbirgt.


Sidebar einer WordPress-Website mit RSS-Feed
Der Link zum RSS-Feed in der Sidebar der Website

Zusätzlich zum Link können Sie auch die Titel der aktuellen Beiträge auf Ihrer Website oder sogar Text-Ausschnitte anzeigen lassen. Bei einer umfangreichen Homepage ist dies mitunter sinnvoll und leitet die Leser gleich zu den neuesten Inhalten weiter. Sie können angeben, wie viele Beiträge angezeigt werden und ob nur der Titel oder auch das Datum etc. angezeigt werden sollen. Mithilfe dieses Widgets lassen sich auch RSS-Feeds fremder Websites anzeigen. Dafür muss nur die entsprechende URL eingegeben werden.


Im WordPress-Widget „RSS-Feed“ Einstellungen vornehmen
Das Widget „RSS-Feed“ in WordPress und die Einstellungen

RSS-Feeds in WordPress: Mehr Möglichkeiten mit Plug-ins

In WordPress lassen sich RSS-Feeds mit Plug-ins wesentlich detaillierter konfigurieren als über das standardmäßige Widget. Die folgende Auswahl zeigt die Vielfalt an Optionen, die solche RSS-Plug-ins für Wordpress-Nutzer bieten:

  • Category Specific RSS feed Subscription: Dieses Plug-in ist vor allem dann interessant, wenn auf einer Website mehrere Inhalte behandelt werden. Die Leser können einzelne Kategorien als RSS-Feed abonnieren und erhalten nur Benachrichtigungen für die Themen, die sie interessieren.
  • RSS Image Feed: Mit diesem Plug-in können in Feeds auch Bilder integriert werden – mit dem Standard-Widget funktioniert das nicht.
  • RSS Includes Pages: Ein RSS-Feed informiert normalerweise nur über neue Beiträge. Wenn aber neue Seiten angelegt oder weitere Inhalte auf einer Seite hinzugefügt werden, wird dies nicht erfasst. Mit diesem Plug-in werden die Leser auch dann informiert, wenn es Neuigkeiten auf der Seiten-Ebene gibt. Je nachdem, wie die eigene Website oder der Blog aufgebaut sind, ist dieses Plug-in daher sehr hilfreich.

Für Fortgeschrittene: Einen RSS-Feed manuell einrichten

Es gibt auch die Möglichkeit, RSS-Feeds in WordPress selbst zu erstellen, manuell zu managen und zu bearbeiten. Dafür sollte man jedoch zumindest Grundkenntnisse in der Programmierung mit PHP haben, denn es muss eine PHP-Datei im Ordner des Themes angelegt werden, die dann nach Belieben angepasst werden kann.

Wem das bereits zu kompliziert klingt, der nutzt lieber die oben vorgestellten Methoden. Alle anderen finden im Internet detaillierte Informationen und Code-Vorlagen, sodass man nicht alles selbst programmieren muss.


Auf diesen Wegen können Leser Ihren RSS-Feed nutzen

  • Die klassische Variante besteht darin, dass sich die Leser den RSS-Feed als dynamisches Lesezeichen im Browser anlegen und mit einem Klick sehen, ob es neue Beiträge gibt.
  • Viele nutzen auch einen Feed-Reader (z. B. Feedly), um gleich mehrere RSS-Feeds von verschiedenen Blogs zu versammeln. Dort sieht man auf einen Blick, wo es neue Beiträge gibt, ohne dass man jede Website einzeln aufrufen müsste.
  • Eine von vielen Lesern bevorzugte Lösung ist die Benachrichtigung per E-Mail, sobald es Neuigkeiten gibt. Sie können Ihren Lesern beispielsweise mit dem Plug-in MailChimp for WordPress die Möglichkeit bieten, sich dafür zu registrieren.

RSS-Feeds in WordPress: Kleiner Aufwand, große Wirkung

  • Informieren Sie interessierte Leser mit RSS-Feeds über neue Beiträge und locken Sie sie so immer wieder auf Ihre Website.
  • WordPress erstellt automatisch RSS-Feeds, mehr Einstellungsmöglichkeiten bieten jedoch entsprechende Plug-ins.
  • Stellen Sie Ihren Lesern den Link zu Ihrem RSS-Feed zur Verfügung oder informieren Sie sie per E-Mail über Neuigkeiten.
  • Geprüfte Sicherheit

    Geprüfte Sicherheit
  • Service-Sieger

    Service-Sieger
  • 24/7-Support (optional)

    24/7-Support
  • Deutscher Datenschutz

    Deutscher Datenschutz