Von Tumblr zu WordPress umziehen

WordPress-Hosting-Angebot ansehen

Die Flexibilität von WordPress nutzen

Ein Wechsel von Tumblr zu WordPress muss nicht aufwändig sein. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie ein WordPress-Blog einrichten, Inhalte umziehen und eine Umleitung einrichten.

Es gibt viele Gründe für einen Umzug zu WordPress. Als freie Software schafft das System Unabhängigkeit, weil sich Nutzer nicht an einen Anbieter binden müssen. Diese Offenheit macht WordPress extrem flexibel. Für (fast) jede Anforderung gibt es ein Plugin und für jeden Geschmack das passende Design („Theme“). Und falls mal etwas schiefgeht, findet man eine Lösung in einschlägigen Blogs und Foren.


1. WordPress installieren

Bevor wir mit dem eigentlichen Umzug beginnen, benötigen wir eine neue Adresse und Platz für unsere Inhalte. Schon das WordPress Hosting-Paket STRATO WP Starter bietet genug Webspace, um ein Blog zu betreiben. Praktische Zusatz-Features sind das Apache mod_rewrite Modul für variable URLs und der STRATO AppWizard. Das ist eine Installationshilfe, mit der Sie WordPress ohne Vorkenntnisse selbst einrichten können.

Mit dem Domain-Checker prüfen wir, ob unsere Blog-Domain (ohne „tumblr.com“) noch zu haben ist. Ist sie schon vergeben, wählen wir eine alternative Adresse – unsere Besucher werden später ohnehin auf die neue Adresse umgeleitet. Nachdem wir uns im STRATO Kundenlogin angemeldet haben, klicken wir auf unser WP-Hosting-Paket. Mit dem Installieren-Button starten wir Einrichtung.


2. WordPress vorbereiten

Nach der Installation loggen Sie sich in WordPress ein und suchen sich im Backend („Dashboard“) am besten gleich ein passendes Design. Das offizielle Verzeichnis mit knapp 2.000 Vorlagen finden Sie unter DesignThemes. Damit die Umstellung leichter fällt, können Sie nach einem Klick auf Installieren über die Suche oben rechts nach „tumblr“ suchen.

Wordpress Themes im Dashboard
Themes in WordPress installieren

Anders als bei WordPress gibt es in Tumblr keine thematischen Kategorien. Die importierten Texte werden somit automatisch der Standard-Kategorie zugeordnet. Und die heißt bei einer neuen Installation „Allgemein“. Am besten erstellen Sie vor dem Import eine oder mehrere Kategorien (BeiträgeKategorien) und ändern die Standard-Kategorie (EinstellungenSchreiben). Das ist praktischer als die Kategorien später manuell zu ändern.


3. Tumblr-Inhalte importieren

In WordPress aktivieren wir die Import-Funktion für Tumblr (WerkzeugeDaten importierenTumblr). Damit die beiden Systeme miteinander kommunizieren können, müssen wir anschließend eine App erstellen. Dazu loggen wir uns in Tumblr ein und füllen ein Formular aus. Wir nennen unsere Applikation „wordpress“, geben als Application website und Default callback URL die Domain unseres neuen Blogs (inklusive https://) an und tragen unsere E-Mail-Adresse ein. Die anderen Felder müssen nicht ausgefüllt werden. Nachdem wir bestätigt haben, dass wir keine Roboter sind, erhalten wir einen OAuth Consumer Key und einen Secret Key (sichbar machen über show secret key).

Tumblr Importer
Import-Funktion für Tumblr in WordPress aktivieren

Diese beiden Schlüssel werden nun in die entsprechenden Felder in WordPress kopiert. Nach einem Klick auf Connect to Tumblr muss der Zugriff der Applikation genehmigt werden. Schließlich erscheint der Tumblr-Blog im Dashboard, mit einem Klick auf "Import this blog" geht es los. Je nach Umfang und Anzahl der Kommentare ist jetzt der ideale Zeitpunkt für eine Kaffeepause. Die importierten Tumblr-Posts sollten danach unter Beiträgealle Beiträge zu sehen sein.


4. Umleitung einrichten

Über den Umzug des Blogs können Sie Ihre Leser in einem Post informieren. Eleganter ist aber eine Umleitung. Ihre Tumblr-Besucher werden dann automatisch auf den jeweiligen WordPress-Post weitergeleitet. Damit das funktioniert, müssen die WordPress-Links so aussehen: http://MEINNEUESBLOG.COM/%postname%/. Die Optionen für die sogenannten Permalinks finden Sie unter EinstellungenPermalinks. Mehr Infos zu diesem Thema gibt es hier: https://codex.wordpress.org/Using_Permalinks.

Danach installieren wir das Plugin Safe Redirect Manager (PluginsInstallieren). Das funktioniert genauso wie die Installation des Themes. Nach der Aktivierung rufen wir die Einstellungen auf (WerkzeugeSafe Redirect Manager) und fügen eine neue Umleitung hinzu (Create Redirect Rule). Bei Redirect from geben wir .*/post/\d+/(.*) und bei Redirect to /$1 ein. Bei Enable Regular Expressions (advanced) setzen wir ein Häkchen und bestätigen das Ganze mit einem Klick auf Veröffentlichen.

Einstellungen im Safe Redirect Manager
Mit dem Safe Redirect Manager die Umleitung einrichten

Jetzt müssen Sie noch Tumblr sagen, dass die alten URLs auf die neuen umleiten sollen. Dazu klicken Sie in den Account-Einstellungen auf Erscheinungsbild und dann bei Website-Template auf Template bearbeiten. Wenn Sie jetzt links auf HTML bearbeiten gehen, schiebt sich der Editor ins Bild.

HTML bearbeiten bei Tumblr
HTML-Code in Tumblr bearbeiten für die Umleitung

1. Unterhalb von <header> fügen Sie nun bitte folgenden Code ein:

<meta name="description" content="Umleitung auf Wordpress ">
<script type='text/javascript'>
var new_slug = window.location.pathname;
var new_root = "http://MEINNEUESBLOG.COM";
var new_url = new_root + new_slug;
document.write("<link rel=\"canonical\" href=\"" + new_url + "\">");
</script>

2. Scrollen Sie nach ganz unten scrollen und fügen Sie vor </body> folgenden Code ein:

<script type='text/javascript'>
var new_slug = window.location.pathname;
var new_root = "http://MEINNEUESBLOG.COM";
var new_url = new_root + new_slug;
window.location = new_url;
</script>

Wichtig: Ersetzen Sie MEINNEUESBLOG.COM durch die eigene Blog-Domain!

Sobald die Code-Zeilen an den richtigen Stellen eingefügt und die Änderungen gespeichert sind, werden sämtliche Tumblr-Posts automatisch auf die WordPress-Pendants umgeleitet. Die Hauptseite verweist auf die Hauptseite des neuen Blogs. Viel Spaß mit WordPress!

Autor: Christian Lingnau

  • Geprüfte Sicherheit

    Geprüfte Sicherheit
  • Service-Sieger

    Service-Sieger
  • 24/7-Support (optional)

    24/7-Support
  • Deutscher Datenschutz

    Deutscher Datenschutz