Google Analytics: Anmeldung, API und Datenschutz

Online-Marketing-Angebot ansehen

Mit Google Analytics das Nutzerverhalten nachvollziehen

Wenn Sie mit Ihrem Webshop, Ihrem Blog oder einer Website Erfolg haben wollen, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Mit einem Tracking-Tool wie Google Analytics können Sie nachvollziehen, woher die Interessenten auf Ihre Website kommen, welche der einzelnen Seiten sie besonders interessiert und bei welchen Inhalten sie eher abspringen. Sie erfahren, wie oft bestimmte Seiten angeklickt werden und wie hoch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist.

Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, Schwachpunkte zu erkennen, Ihre Website entsprechend zu verbessern und auf das Nutzerverhalten zu optimieren. Mögliche Verbesserungen für die Sichtbarkeit sind beispielsweise das Schalten von Google-Anzeigen oder eine Anmeldung Ihrer Website bei Google, falls Sie nicht auf das automatische Scannen Ihrer Seiten durch den Googlebot warten wollen. Fällt Ihnen zum Beispiel auf, dass die Nutzer die Website häufig während des Bestellvorgangs verlassen, könnte das ein Anlass dafür sein, den Bestellvorgang zu vereinfachen. Und das Beste daran ist: Das Tool ist kostenlos und nutzerfreundlich. Bei STRATO erfahren Sie, wie man sich bei Google Analytics anmeldet.

  • bei Google Analytics anmelden und einrichten
  • Programmierschnittstellen kennen und nutzen
  • Deutsches Datenschutzrecht berücksichtigen
  • Wertvolle Daten über die Nutzung Ihrer Website sammeln
  • Verbesserungen für Ihre Kunden zielgerichtet durchführen

Website bei Google Analytics anmelden

Die Einsatzgebiete von Google Analytics

Google Analytics richtet sich an Betreiber eines Webshops, leitende Angestellte in internetbasierten Unternehmen, Marketingfachleute sowie Content- und Web-Entwickler. Datenverkehrsanalysen geben Aufschluss über die Effektivität von Marketing-Aktivitäten und zeichnen ein detailliertes Bild der Zugriffsmuster auf die untersuchte Website. Zudem lassen sich über das Tool die wertvollsten Kundensegmente bestimmen – also beispielsweise, welche Zielgruppe am liebsten bei Ihnen im Shop einkauft. Marketingspezialisten erfahren durch den Webtracking-Dienst, woher ein Besucher einer Seite kommt und wie er auf der entsprechenden Website agiert. Das Tool zeigt auf, welche Online-Anzeigen Interessierte auf die Website führen und wie sie dort vom Besucher zum Kunden werden.

So lassen sich für die gezielte Suchmaschinenwerbung Texte Ihrer Google-Anzeigen anpassen und Keyword-Sets optimieren. Web-Entwicklern wird ersichtlich, auf welcher Seite der Webpräsenz Besucher am längsten verweilen und wo Nutzer die Seite verlassen. Es lohnt sich also für viele Online-Professionals, ihre Website bei Google Analytics anzumelden.


Wie kann man sich bei Google Analytics anmelden?

Für die Anmeldung in Google Analytics benötigen Sie ein Google-Konto. Wenn Sie noch nicht über eines verfügen, können Sie es auf der Google Analytics Website kostenlos einrichten. Anschließend erhalten Sie eine Bestätigungsmail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse und aktivieren damit Ihr Google-Konto. Bei einem erneuten Besuch auf der Site von Google Analytics loggen Sie sich mit Ihrer neuen Google-E-Mail und Ihrem Passwort ein.

Nun können Sie Ihre Website bei Google Analytics anmelden. Geben Sie dafür die URL, das Land und Ihre Kontaktdaten ein. Nach der Bestätigung der allgemeinen Geschäftsbedingungen erhalten Sie einen Tracking-Code, die sogenannte Tracking-ID, die Sie in Ihre Website oder in Ihren Webshop einbinden müssen. Ist dies erledigt, können Sie Ihr Google-Analytics-Konto jederzeit aufrufen und werden bald beobachten, wie die ersten Daten – in der Regel ungefilterte Seitenaufrufe – einlaufen.


Suchmaschinenoptimierung mit STRATO

Google Analytics in Ihren Webshop einbinden

Mit der Anmeldung bei Google Analytics haben Sie den ersten Schritt getan. Nun binden Sie den im Zuge der Anmeldung erhaltenen Tracking-Code in Ihre Website ein. Der Code ist ein kleines JavaScript, das es Google ermöglicht, die Daten von Ihrer Seite zu beziehen und zu protokollieren. Haben Sie ein Webshop-Paket bei STRATO abgeschlossen, gelingt die Einbindung des Codes ganz einfach. Klicken Sie dafür im Administrationsbereich auf den Menüpunkt „Marketing“ und dann auf die Option „Google Analytics“. Tragen Sie die Tracking-ID in das dafür vorgesehene Feld ein und klicken Sie auf „Speichern“.

Wichtig bei der Nutzung von Google Analytics ist, dass Sie sich über die Datenschutzbestimmungen und Ihre Pflichten im Umgang mit Kundendaten informieren. Für die Nutzung von Google Analytics im deutschen Raum gelten auch die deutschen Datenschutzgesetze – dazu später mehr.


Die Google Analytics APIs

Um das Nutzerverhalten der Besucher Ihrer Website auszuwerten, stehen bei Google Analytics drei Programmierschnittstellen (APIs) kostenlos zur Verfügung: Die Collection API, die Google Analytics Management API und eine API für den Datenexport.

  • Die Integration der Collection API ermöglicht erweiterte Tracking-Funktionen. Die Nutzer eines STRATO Webshop-Pakets können damit beispielsweise Daten über Käufe erfassen, Datenansichten für Berichte erstellen oder Besuchertypen definieren.
  • Mit der Google Analytics Management API erhalten Websitebetreiber Konto- und Datenansichten einzelner Nutzer (oder Nutzergruppen) und können diese einsehen und verwalten. Über die Management API lassen sich Datensätze und Zielkonfigurationsdaten abrufen und bestimmten Datenansichten zuordnen.
  • Mit der Google Analytics API für den Datenexport greifen Sie mithilfe automatisierter Vorgänge und Anweisungen auf die in Ihrem Google-Analytics-Konto verfügbaren Analysedaten zu. Diese Anwendungen können Informationen von einer vorhandenen Analytics-Datenansicht anfordern oder einen Bericht für eine bestimmte Datenansicht abrufen.

Datenschutzrichtlinien für Google Analytics

Google Analytics nach deutschem Datenschutzrecht geregelt

Wer sich bei Google Analytics anmeldet, muss hinsichtlich des Datenschutzrechts insgesamt vier Punkte beachten.

1. Vertragsabschluss mit Google

Websitebetreiber müssen mit Google Inc. einen schriftlichen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes abschließen (§ 11 BDSG – Vertrag). Dieser Vertrag soll einen ordnungsgemäßen Umgang mit den Daten der Nutzer sicherstellen. Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung muss der Vertrag nicht mehr schriftlich ausgefüllt und dann versendet werden, sondern er kann auch digital geschlossen werden.

2. Anonymisierung der IP-Adressen

Bei der Nutzung von Google Analytics in Deutschland dürfen gemäß der deutschen Datenschutzbestimmungen keine vollständigen IP-Adressen der Websitebesucher aufgezeichnet werden. Die IP-Adressen müssen daher auf Anforderung des Websitebetreibers anonymisiert werden. Eine Anonymisierung der IP-Adresse gelingt über die Erweiterung des Tracking-Codes mit „anonymizeIp“ auf jeder Seite mit Analytics-Einbindung. Den Quellcode gibt es auf der Developer-Seite von Google. Die Anonymisierungsfunktion gewährleistet, dass die letzten 8 Bit der IP-Adressen gelöscht werden. Durch diese IP-Maskierung wird die Erfassung personenbezogener Daten ausgeschlossen.

3. Datenschutzerklärung und Widerspruchsrecht

Websitebetreiber müssen den Nutzern ihrer Website die Möglichkeit einräumen, der Erfassung von Nutzungsdaten zu widersprechen. Hierzu ist in der Datenschutzerklärung ein Opt-Out-Cookie zu implementieren, mit der Nutzer der Aufzeichnung ihrer Daten entgegenwirken können. Websitebetreiber müssen außerdem in der Datenschutzerklärung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen von Google Analytics aufklären und auf das Recht zum Widerspruch gegen die Datenerfassung durch Google Analytics hinweisen.

4. Deaktivierungsmöglichkeit für Google Analytics

In die Datenschutzerklärung soll eine Verlinkung auf ein entsprechendes Deaktivierungs-Add-on von Google eingebunden werden. Wird es vom Nutzer angeklickt, unterbindet es die weitere Ausführung von Google Analytics. Das Add-on ist für alle gängigen Browser verfügbar.


Google Analytics geregelt nach Datenschutz Recht

Google Analytics mit dem STRATO Hosting rechtskonform nutzen

Websitebetreiber müssen sich an das Datenschutzrecht halten. Wichtig ist dies besonders beim Einsatz von Google Analytics im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung. Erst mit einer datenschutzgerechten Web-Analyse kann die Arbeit mit Online-Marketing-Tools richtig starten.

Wenn Sie Ihre Website mit einem Hosting-Paket von STRATO erstellen, steht Ihnen zum Beispiel die SEO-Software rankingCoach zur Verfügung. Mit diesem virtuellen SEO-Trainer können Sie die Ergebnisse Ihrer Web-Analyse direkt in Optimierungsstrategien für Ihre Website umsetzen. Sie können außerdem Ihr Profil bei Google Analytics mit Ihrem Google AdWords-Konto verknüpfen und so von Google Analytics den Erfolg Ihrer Google-Anzeigen ermitteln lassen. Der STRATO adCoach unterstützt Sie übrigens bei Ihren Kampagnen mit Google AdWords, indem er Ihnen Schritt für Schritt bei der Erstellung von Anzeigen und der zielgruppengenauen Platzierung Ihrer Werbung hilft.


Fazit

  • Mithilfe von Google Analytics erhalten Sie einen Einblick in die Nutzerbewegungen auf Ihrer Website, sodass Sie diese optimieren und die Werbemaßnahmen anpassen können.
  • Um Google Analytics zu nutzen, melden Sie sich bei dem Dienst an und schließen einen Vertrag mit Google. Anschließend binden Sie den Web-Tracker auf Ihrer Seite ein. Mit STRATO gehen diese Schritte besonders komfortabel.
  • Da Sie umfassende Informationen über die Besucher Ihrer Website sammeln, müssen Sie sich an das deutsche Datenschutzgesetz halten und die IP-Adressen Ihrer Nutzer anonymisieren.
  • Geprüfte Sicherheit

    Geprüfte Sicherheit
  • Service-Sieger

    Service-Sieger
  • 24/7-Support (optional)

    24/7-Support
  • Deutscher Datenschutz

    Deutscher Datenschutz