Corona-Boom Onlinehändler glauben an nachhaltige Umsatzsteigerung

Repräsentative Studie von forsa im Auftrag von STRATO

Was macht Corona mit dem deutschen Onlinehandel? Und wie gehen die Händler mit dieser Situation um? Unsere Befragung gibt Antworten, die auch für die Zeit nach der Pandemie relevant sind.

Studienergebnisse

Corona hat den deutschen Onlinehandel beflügelt – und viel spricht dafür, dass dieser Effekt auch nach der Pandemie andauern wird. Gleichzeitig hat eine Minderheit der Webshop-Betreiber während der Pandemie stark an Umsatz verloren. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Befragung von forsa im Auftrag von STRATO.

  • Forsa Webshop Studie 01
  • Forsa Webshop Studie 02
  • Forsa Webshop Studie 03
  • Forsa Webshop Studie 04

Die Kernergebnisse

Wir zeigen die drei wichtigsten Erkenntnisse im Überblick: Wer gewinnt, wer verliert durch die neue Situation während und nach der Corona-Pandemie?

Webshops im Lockdown erfolgreich

Zwei von fünf Shop-Betreibern geben an, dass sie durch Corona ihren Umsatz steigern konnten. Bei 33 % fällt die Steigerung mit mehr als ein Viertel besonders satt aus. Und 60 % rechnen damit, dass sie diesen höheren Umsatz auch nach der Pandemie halten werden. Gute Aussichten also für den deutschen Onlinehandel.

Gründungsstimmung im Krisenjahr

Zum Zeitpunkt der Befragung, im April 2021, waren 26 % der Webshops weniger als ein Jahr alt. Offenbar haben viele Menschen die Zeit im Lockdown für eine Shop-Eröffnung genutzt. Der häufigste Grund für einen Onlineshop: 46 % geben an, dass man online potenziell mehr Kunden erreicht.

Wenige Shops mit Verlusten

Trotz der positiven Zahlen: Nicht alle Webshops profitieren vom Corona-Boom. Jeder fünfte Befragte gibt an, dass sein Shop durch die Pandemie an Umsatz verloren hat. Darunter sind 30 %, deren Umsatz sogar um mehr als die Hälfte einbrach.

Download-Bereich

Infografiken in Druckqualität
(ZIP/49,9 MB) Querformat

Download (300 dpi)

Infografiken Onlineversion
(PDF/296 KB) Querformat

Download (72 ppi)

Abdruck und die Online-Wiedergabe sind honorarfrei bei Benennung der Quelle "STRATO". Bearbeitung der Infografiken bitte nur mit schriftlicher Zustimmung.

Sie sind Journalist und haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gern unter presse@strato.de

forsa. Logo

zur Methodik

forsa befragte im Auftrag von STRATO 500 Internetnutzer ab 18 Jahre, die als gewerbliche Anbieter Waren über einen eigenen Online-Shop auf ihrer Webseite verkaufen. Die Studie wurde im Rahmen des Online-Panels forsa.omninet durchgeführt. forsa.omninet ist für die deutsche Online-Bevölkerung repräsentativ.

Forschungsmethode

Über die Studie

Wie steht es um die Online-Händler in Deutschland? Welche Waren verkaufen sie? Wie erfolgreich sind sie damit? Und wie stehen sie zu klassischen Ladengeschäften? Die STRATO Webshop-Studie, durchgeführt von forsa, gibt Antworten auf diese und weitere Fragen. Die Ergebnisse werden in mehreren Stufen veröffentlicht und auf dieser Seite zusammengefasst.