Artikel weiterleiten
Artikel editieren
Druckansicht
FAQ #329

Anleitung zur Entsperrung Ihres Paketes

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Schritte Sie durchführen müssen, wenn Ihr Paket missbräuchlich für das Versenden von Spam-E-Mails verwendet und seitens der Abuse-Abteilung gesperrt wurde.

 

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nur allgemeine Informationen zur Bereinigung des Webspeicherplatzes geben und nicht auf individuelle Fälle eingehen.

 

Sollten Sie von unserer Abuse-Abteilung einen schriftlichen Hinweis bezüglich eines Missbrauchs erhalten haben, führen Sie bitte die folgenden Schritte durch und antworten Sie anschließend auf die E-Mail für die Entsperrung Ihrer Homepage.

 

Inhalt

1. PC reinigen
2. Ändern Sie alle Passwörter
3. Bereinigung des Webspeicherplatzes
4. E-Mail an Abuse
5. CMS-System updaten (nach Freischaltung)
6. Vorbeugende Maßnahmen
7. Gründe für die Sperrung

 

1. PC reinigen

 

Bitte überprüfen Sie alle PCs mit einem Anti-Viren Programm, die Sie in Verbindung mit Ihrem Webspeicherplatz nutzen. So vermeiden Sie einen erneuten Missbrauch.

 

Diese Überprüfung erkennt mögliche vorhandene Viren, Trojaner oder Keylogger. Führen Sie die Prüfung mit einem aktuellen Anti-Viren Programm durch.

 

 

2. Ändern Sie alle Passwörter

 

Da nicht bekannt ist, ob jemand in den Besitz Ihrer Passwörter gelangt ist, ändern Sie bitte alle Passwörter. Verwenden Sie für die einzelnen Dienste immer verschiedene Passwörter.

 

Dazu gehören:

  • Passwort für den STRATO Kunden-Login, inklusive Auftragslogin und Masterpasswort
  • Passwort für alle FTP-Zugänge in Ihrem Paket
  • Datenbankpasswörter
  • Passwörter für Ihre E-Mail Adresse

Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unseren Artikel: Welche Passwörter werden bei STRATO verwendet?

 

 

3. Bereinigung des Webspeicherplatzes

 

Um Zugriff auf alle Dateien zu haben, nutzen Sie bitte einen verschlüsselten FTP Zugriff. Eine Anleitung für die Verbindung zu Ihrem Webspeicherplatz mit einem SFTP-Programm finden Sie hier: So nutzen Sie Ihren SSH/SFTP-Zugang

 

Nach erfolgreicher Verbindung erhalten Sie eine Übersicht über die Ordner und Dateien auf Ihrem Webspeicherplatz.

 

Überprüfen Sie, ob sich auf Ihrem Webspeicherplatz Ordner und Dateien befinden, die nicht zu Ihrer Homepage gehören und ob korrekte Dateien verändert sind. Hier kann das Änderungsdatum der Dateien einen Hinweis darauf geben, ob eine Schadsoftware bzw. Schadskripte auf Ihren Webspeicherplatz eingeschleust ist. Bitte bedenken Sie, dass auch Änderungsdaten der Dateien manipuliert werden.

 

Entfernen Sie die von Ihnen als verdächtig eingestuften Dateien.

 

Falls Sie bereits ein Backup Ihrer Homepage haben, das die Schaddateien nicht enthält, empfehlen wir das Löschen Ihres gesamten Webspeicherplatzes und ein Laden des schadfreien Backups. Überprüfen Sie vor dem Hochladen Ihr Backup mit einem Anti-Viren-Programm und wählen bei Bedarf ein älteres bestehendes, schadfreies Backup.

 

Mit STRATO BackupControl greifen Sie auf eine Vielzahl Backups Ihrer Webseite aus den vergangenen vier Wochen zurück und überprüfen jedes individuell. Mit wenigen Klicks stellen Sie so ein komplettes Backup Ihrer Homepage-Dateien wieder her.

  

 

4. E-Mail an Abuse

 

Sobald die empfohlenen Maßnahmen eingeleitet wurden bitten wir Sie, auf die E-Mail der Abuse-Abteilung (abuse@strato.de) zu antworten.

 

Nach der Überprüfung Ihres Webspeichers werden wir Ihr Paket entsperren. Sofern weitere Schaddateien vorhanden sind, werden wir Sie wegen weiterer Anforderungen oder Maßnahmen erneut kontaktieren

 

 

5. CMS-System updaten (nach Freischaltung)

 

Nach der Freischaltung ändern Sie bitte sämtliche Passwörter der Accounts die einen administrativen Zugang zu Ihrem CMS haben. Führen Sie im Anschluss bitte ein Update auf die neueste Version Ihres CMS durch.

 

Falls der Zugriff auf Ihr Paket zu diesem Zeitpunkt durch uns aus Sicherheitsgründen eingeschränkt ist, nehmen Sie diese Schritte bitte vor, sobald wieder der vollständige Zugriff besteht.

 

 

6. Vorbeugende Maßnahmen

 

  • Achten Sie bei der Nutzung eines CMS wie z.B. Wordpress, Joomla oder Typo3 stets auf die Verwendung der aktuellsten Version. Ältere Versionen enthalten oftmals bekannte Sicherheitslücken.
  • Ändern Sie regelmäßig Ihre Passwörter. Verwenden Sie ausreichend komplexe Passwörter. Verwenden Sie unterschiedliche Passwörter für unterschiedliche Dienste.
  • Schützen Sie Ihren Webspeicherplatz. Der kostenlose STRATO Siteguard erlaubt es Ihnen z.B. den FTP-Zugriff zu Ihrem Paket zu deaktivieren, so dass über diesen Weg keine Schadsoftware hochgeladen werden kann.
  • Nutzen Sie verschlüsselte Übertragungsarten wie SFTP oder SSH für die Verbindung zu Ihrem Webspeicherplatz.
  • Für einige CMS, wie z.B. Wordpress, gibt es spezielle Plugins die es Angreifer erschweren Schadcode einzuschleusen oder gar die Kontrolle über Ihre Installation zu übernehmen. Hier lohnt es sich zu prüfen, welche Plugins für das von Ihnen verwendete CMS angeboten werden und für Sie sinnvoll sind.

 

 

7. Gründe für die Sperrung

 

Es gibt verschiedene Gründe, warum Ihr Paket gesperrt werden kann und Ihnen eine entsprechende Nachricht angezeigt wird

 

Anleitung zur Entsperrung Ihres Paketes-1.png

 

Möglicherweise liegt dies am fehlgeschlagenen Lastschrifteinzug oder einer nicht vollständig ausgeglichenen Forderung. In diesen Fällen sperren wir Ihr Internet-Paket nach der gesetzten Frist in unseren Zahlungserinnerungen.

 

Hinweis: Informationen darüber, wie Sie die Aufhebung der Sperre aufgrund eines fehlenden Lastschrifteinzugs erwirken können, finden Sie im Artikel mit allen Fragen zum Thema Rechnungen.

Außerdem sind wir als Ihr Hosting-Anbieter in verschieden Fällen - zum Beispiel bei einem Missbrauch unserer Systeme (Versand von Spam-E-Mails oder der Veröffentlichung strafbarer Inhalte u. ä.) - gesetzlich verpflichtet, den betroffenen Zugang zu sperren. Wie Sie Ihren Zugang dann wieder entsperren können, lesen Sie weiter oben

 

Lesen Sie weitere Informationen und Tipps, wie Sie sich vor Spam schützen können.

 

6. Vorbeugende Maßnahmen
7. Gründe für die Sperrung
×
War dieser Artikel hilfreich?    Ja / Nein