WordPress 5.7: Alles Wichtige zur neuen Version

WordPress 5.7: Alles Wichtige zur neuen Version

WordPress 5.7 macht das Bloggen mit Blöcken schneller. Wir zeigen Dir die wichtigsten Neuerungen der Version.

Die Entwickler haben für dieses Update vor allem die Nutzerfreundlichkeit des Editors verbessert. So kannst Du ab sofort z. B. Blöcke intuitiver einfügen und wiederverwenden. Wichtig für alle, die noch keine SSL-Verschlüsselung nutzen: Mit WordPress 5.7 ist der Wechsel auf HTTPS so einfach wie nie.

Verbesserungen des Editors

Die auffälligsten Veränderungen betreffen auch dieses Mal den Editor. Was beim Verschieben von Blöcken schon länger funktioniert, ist nun auch beim Einfügen möglich. So kannst Du Blöcke aus der Bibliothek per Drag & Drop an der gewünschten Stelle platzieren.

In diesem Beispiel „ziehen“ wir einen Galerie-Block aus der Bibliothek in den Beitrag.

Auch bei den wiederverwendbaren Blöcken wurde die Usability verbessert. So musst Du einen neuen wiederverwendbaren Block nicht mehr bezeichnen, sondern kannst einfach die generische Bezeichnung übernehmen. Und wenn Du ihn bearbeiten willst, kannst Du dies direkt tun – ohne in den Bearbeiten-Modus zu wechseln. Und neuerdings wirst Du erst beim Aktualisieren des Beitrags gefragt, ob die Änderungen an dem Block gespeichert werden sollen.

Wiederverwendbare Blöcke: Änderungen speicherst Du nicht mehr über das Block-Menü, sondern beim Aktualisieren des Beitrags.

Neue Farbpalette

Die Entwickler haben die im WordPress-Quellcode enthaltenen Farben auf sieben Kernfarben mit 56 Abstufungen reduziert. Diese Abstufungen sind gleichmäßig, das heißt die Farben werden von Weiß bis Schwarz in gleich großen Schritten dunkler. Das ist vor allem für Plugin- und Theme-Entwickler interessant. Erwähnenswert ist die Änderung aber auch, weil sie dem Kontrast-Standard WCAG 2.0 AA für barrierefreies Webdesign entspricht.

Die neue Farbpalette findest Du im Backend unter Benutzer → Profil.

Einfacher Wechsel von HTTP auf HTTPS

Bisher war es umständlich, eine bestehende WordPress-Website auf SSL umzustellen. Mit der neuen Version ändert sich das. Navigiere dazu in den Bereich WerkzeugeWebsite-Zustand und klicke auf den entsprechenden Button. Wenn ein gültiges SSL-Zertifikat vorhanden ist, stellt WordPress alle bestehenden und neuen URLs auf HTTPS um.

Bei WordPress 5.7 kannst Du mit nur einem Klick auf HTTPS wechseln.

Fazit: WordPress wird noch benutzerfreundlicher

WordPress 5.7 verbessert vor allem die Usability. Häufig wurde der Block-Editor kritisiert, weil das Erstellen von Texten im Vergleich zum klassischen Editor länger dauert. Mit den gezeigten Optimierungen wird das Bloggen mit Blöcken schneller.

Verschlüsselte Verbindungen sind längst Standard. Umso besser, dass man für die nachträgliche Umstellung bei WordPress kein Plugin mehr benötigt. Tipp: Wenn Du ein WordPress Paket von STRATO nutzt, ist das SSL-Zertifikat inklusive.

Schlagworte: , , ,

Teilen

  1. Avatar

    Kall sagte am

    Bezeichnung oben ist falsch, Link richtig.
    WCAG – nicht WCGA
    Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)

    Antworten
  2. Avatar

    Beer sagte am

    Word press geht garnicht über euren Login seit einer Woche bei mir !!!

    Antworten

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu verbessern, den Erfolg von Werbemaßnahmen zu messen und interessengerechte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Informationen