Feedback

Mit unserem Linkchecker überprüfen Sie schnell und einfach die Struktur Ihrer internen Verlinkung. Geben Sie dazu einfach eine beliebige URL Ihrer Internetpräsenz in den Suchschlitz ein. Beachten Sie dabei, dass Sie eine Domain mit Umlauten in "Punycode" schreiben müssen. Also zum Beispiel anstatt www.schöne-website.de geben Sie www.xn--schne-website-kmb.de in den Suchschlitz ein. Anschließend nimmt das Tool eine Analyse der internen Verlinkung dieser einen Seite vor.

Weiter unten geben wir Ihnen Tipps und Hinweise, wie Sie die Ergebnisse des Tools auswerten und was Sie bei der internen Verlinkung beachten sollten.

0 Bewertungen
Eingehende Content-Links?
Der Content-Bereich einer Seite ist der Abschnitt, in dem der Inhalt steht. Also z. B. auf einem Reiseblog der Bericht über den letzten Städtetrip nach London. Verlinkungen auf dieser Ebene werden auch Content-Links genannt. Der Linkchecker analysiert die Seite der eingegebenen URL. Dafür werden bis zu maximal 250 Seiten der Domain gecrawlt. Die Liste der eingehenden Content-Links zeigt an, von welchen dieser analysierten Seiten auf die aktuell im Linkchecker eingegebene URL verwiesen wird – und wie häufig. Content-Links stellen Verweise auf der Inhaltsebene dar, die auf die aktuelle Seite führen. Damit sind sie ein hilfreicher Weg für Nutzer, weiterführende Inhalte zu finden. Mehr Infos und Tipps zur internen Verlinkung weiter unten.
Speichern
Kopieren
Der Content-Bereich einer Seite ist der Abschnitt, in dem der Inhalt steht. Also z. B. auf einem Reiseblog der Bericht über den letzten Städtetrip nach London. Verlinkungen auf dieser Ebene werden auch Content-Links genannt. Der Linkchecker analysiert die Seite der eingegebenen URL. Dafür werden bis zu maximal 250 Seiten der Domain gecrawlt. Die Liste der eingehenden Content-Links zeigt an, von welchen dieser analysierten Seiten auf die aktuell im Linkchecker eingegebene URL verwiesen wird – und wie häufig. Content-Links stellen Verweise auf der Inhaltsebene dar, die auf die aktuelle Seite führen. Damit sind sie ein hilfreicher Weg für Nutzer, weiterführende Inhalte zu finden. Mehr Infos und Tipps zur internen Verlinkung weiter unten.
Anzahl URL
Ausgehende Content-Links?
Die ausgehenden Content-Links stellen die Weiterleitungen auf andere – im besten Fall themenverwandte – Seiten dar, die sich auf der Inhaltsebene der aktuell gecheckten Seite befinden. Jeder ausgehende Link und die Anzahl, wie häufig er gesetzt wurde, wird vom Tool aufgelistet. Ausgehende externe Links auf andere Domains sind hellgrau gekennzeichnet. Unten finden Sie weitere Erläuterungen zu internen und externen Links.
Speichern
Kopieren
Die ausgehenden Content-Links stellen die Weiterleitungen auf andere – im besten Fall themenverwandte – Seiten dar, die sich auf der Inhaltsebene der aktuell gecheckten Seite befinden. Jeder ausgehende Link und die Anzahl, wie häufig er gesetzt wurde, wird vom Tool aufgelistet. Ausgehende externe Links auf andere Domains sind hellgrau gekennzeichnet. Unten finden Sie weitere Erläuterungen zu internen und externen Links.
Anzahl URL

Mit dem Linkchecker zum besseren Ranking

Analysieren Sie die Struktur Ihrer internen Verlinkung

Analyse der internen Links

Analyse der internen Links …

Mit unserem Link-Tool sehen Sie auf einen Blick die eingehenden und ausgehenden internen Links für die ausgewählte Seite Ihrer Website. Die Verteilung wird grafisch dargestellt und so viel besser nachvollziehbar.
Aufspüren fehlerhafter Links

Aufspüren fehlerhafter Links …

Ermitteln Sie mit dem Linkchecker fehlerhafte Links sowie Links, die ins Leere führen, und reparieren Sie diese Sackgassen in der Struktur. Diese werden durch eine farbliche Markierung neben der URL hervorgehoben.
Alternative Navigation

Alternative Navigation …

Vernetzen Sie die Seiten Ihrer Website nicht nur über das Menü, sondern auch aus dem Content selbst heraus und erschaffen Sie dadurch eine Art alternative Navigation. Das Tool hilft Ihnen dabei, den Überblick zu behalten.
Optimale Linkpower

… für optimale Linkpower

Das Tool hilft Ihnen dabei, die internen Verlinkungen systematisch zu setzen und so den positiven Ranking-Effekt von eingehenden externen Links (den „Linkjuice“) optimal zu nutzen.
Suchmaschinenoptimierung

… für besseres SEO

Suchmaschinen wie Google bewerten eine sinnvolle und ausgewogene Verteilung sowie Struktur der internen Links immer positiv. Zudem brechen die Suchmaschinen-Bots ihre Suche bei fehlerhaften Links ab.
Nutzerfreundlichkeit

… für mehr Nutzerfreundlichkeit

So erleichtern Sie Ihren Lesern die Navigation durch themenverwandten Content und bieten ihnen die Informationen an den Stellen, an denen sie diese gerade brauchen. Dadurch erhöhen Sie deren Verweildauer auf Ihrer Website.

Der Linkchecker: Das Tool zur Optimierung der internen Verlinkung

Ob für einen ersten Überblick oder eine gezielte Analyse: Mit unserem Linkchecker bekommen Sie schnell einen Eindruck davon, wie die interne Verlinkung auf Ihrer Internetpräsenz aufgebaut ist. Ganz gleich, ob es sich um eine große oder kleine Internetpräsenz handelt: SEO spielt für jede Website eine sehr wichtige Rolle. Denn ohne gutes Ranking werden Sie und Ihr Auftritt im Netz, sei es ein Blog, ein kleiner Onlineshop oder die Homepage Ihres Friseursalons, nicht gefunden. Dank vieler hilfreicher Tools ist ein SEO-Check der eigenen Homepage gar nicht schwer. Unser Linkchecker richtet sich vor allem an private Seitenbetreiber oder kleinere Unternehmen, weswegen die Anzahl der Seiten, die Sie durchsuchen lassen können, begrenzt ist. Die Handhabung des Linkcheckers ist denkbar einfach:

Die interne Verlinkung einer Website ist ein wichtiger Hebel der Suchmaschinenoptimierung: Interne Links helfen den Besuchern Ihrer Website, sich auf ihr besser zurechtzufinden. Außerdem sorgt eine gute interne Verlinkung dafür, dass die Suchmaschinen-Bots die Relevanz der Website besser beurteilen können. Bots (oder auch Webcrawler) sind Programme, die das Internet durchforsten und die Websites scannen und analysieren. Dabei folgen die Crawler Verlinkungen, um auf weitere Seiten zu gelangen. Über die Links, welche die unterschiedlichen Seiten Ihrer Internetpräsenz verbinden und nicht auf externe URLs führen (also die internen Verlinkungen) findet der Bot überhaupt erst alle Unterseiten und kann so den Inhalt Ihrer Website in seiner Gesamtheit besser verstehen.

  1. Geben Sie die URL einer beliebigen Seite Ihrer Website ein. Das kann die Startseite sein, aber auch eine Seite einige Ebenen darunter, beispielsweise www.mein-reise-blog.de/Europa/Frankreich/Paris.
  2. Klicken Sie auf GO! und der Linkchecker durchsucht sämtliche Seiten Ihrer Domain – maximal jedoch 250 Seiten.
  3. Übersichtlich sortiert listet Ihnen das Tool die eingehenden und ausgehenden Links aus dem Content-Bereich auf.
  4. Eine Grafik visualisiert die Linkverteilung und zeigt, wie häufig und wie schnell unser Tool die einzelnen Verlinkungen auf allen gecrawlten Seiten gefunden hat.
  5. Die Listen mit den eingehenden und ausgehenden Content-Links können Sie als Excel-CSV-Datei speichern. Die Listen können Sie auch kopieren und in ein beliebiges Dokument einfügen.

Übrigens: Der Linkchecker wertet ausschließlich Links auf Ihrer Domain aus. Eingehende Links von externen Websites registriert das Tool daher nicht. Ausgehende Verlinkungen zu fremden Domains werden jedoch mit aufgelistet.

Darum sollten Sie die interne Verlinkung optimieren

Häufig wird großer Aufwand betrieben, um möglichst viele eingehende Links von externen Seiten (Backlinks) zu gewinnen. Das ist auch richtig, denn Google bewertet jeden eingehenden Link von einer fremden Website wie eine positive Empfehlung. Der Link transportiert einen Teil der hohen Bewertung (die die externe Site idealerweise hat) auf Ihren Internetauftritt. Das sorgt dafür, dass Ihre Homepage im Bewertungssystem der Suchmaschinen aufsteigt.

Doch diese Linkpower (auch Linkjuice genannt), der durch einen Backlink von einer vertrauenswürdigen Website kommt, nutzen Sie nur dann optimal für Ihre Homepage, wenn auch die interne Verlinkung stimmt. Ihr Ziel sollte es sein, mithilfe von internen Links eine zweite Navigation auf der Content-Ebene zu schaffen – zusätzlich zum regulären Menü Ihrer Website.

Wesentliche Punkte beim Setzen von internen Links sind zudem:

Doch es gibt noch viele weitere Gründe, warum sich die Investition in eine strukturierte interne Verlinkung lohnt.

Verbessern Sie die Nutzerfreundlichkeit

Beim Aufbau, der Gestaltung und Strukturierung der Website sollte die Nutzerfreundlichkeit höchste Priorität haben. Wenn Leser oder potenzielle Kunden auf Ihren Blog, Ihre Unternehmenswebsite oder Ihren Onlineshop gelangt sind, sollen sie dort möglichst lange bleiben. Auch hierbei hilft die interne Verlinkung:

Erhöhen Sie die Click-Through-Rate

Bei umfangreichen Websites mit tiefen Seitenstrukturen oder Blogs mit vielen Beiträgen verschwinden alte Beiträge schnell im Archiv. Häufig sind die Inhalte jedoch immer noch relevant und mit ihnen lassen sich wunderbar neue Artikel zu verwandten Themen verlinken. Idealerweise klickt der Leser dann immer weiter, weil er ständig neue Aspekte eines Themas entdeckt. Google registriert, dass der Leser lange auf Ihrer Website verweilt und von Artikel zu Artikel oder Produkt zu Produkt klickt. Die Suchmaschine beurteilt dieses Nutzerverhalten äußerst positiv und belohnt es mit höheren Rankings. Schließlich scheint es auf Ihrer Website viele relevante Informationen zu einem bestimmten Thema zu geben.

Schicken Sie die Crawler in die Tiefen Ihrer Website

Der Googlebot und seine Crawler-Kollegen anderer Suchmaschinen hangeln sich an internen Verlinkungen entlang und dringen auf diese Weise immer tiefer in die Struktur der Website ein. Wenn keine weiteren internen Links vorhanden sind, beenden sie ihre Arbeit. Suchmaschinen honorieren zudem, wenn die URLs und Ankertexte so sinnvoll benannt sind, dass eindeutig erkennbar ist, zu welchem Thema der Link führt und dass die verlinkten Seiten thematisch zusammengehören. Dadurch wird deutlich, dass die Website umfassende Informationen zu einem Thema enthält und nicht nur einen einzelnen Beitrag. Zeigen Sie den Suchmaschinen mit internen Links, dass Sie mehr zu bieten haben als nur einen einzigen guten Artikel.

Entfernen Sie veraltete Links

Nutzen Sie den Linkchecker von STRATO, um fehlerhafte Links beziehungsweise Links auf fehlerhafte Seiten aufzufinden. Anhand des angezeigten Fehlercodes erkennen Sie, was genau das Problem ist. Dann können Sie entweder die Seite mit dem Fehler reparieren, eine Weiterleitung einrichten oder den Link komplett entfernen. Eine interne Verlinkung, die ins Leere führt, sollte nicht bestehen bleiben:

Behalten Sie auch Header und Footer im Auge

Die Links in Header und Footer sind vermutlich auf den meisten Ihrer Seiten gleich; das trifft auf die Hauptnavigation zu, aber auch im Footer sind häufig dieselben Ziele verlinkt, zum Beispiel Impressum, AGB oder Hilfe. Links aus dem zentralen Content-Bereich einer Seite bewertet Google daher höher, weil sie relevanter für den User auf der Suche nach spezifischen Informationen sind. Da auch ausgehende Links in Header und Footer wertvollen Linkjuice abzweigen, ist es sinnvoll, die Bereiche am Anfang und am Ende einer Seite nicht mit Links zu überfrachten.

Linkjuice mit guter interner Verlinkung verteilen

Wenn Ihre Website einen Backlink von einer externen, gut rankenden und themenverwandten Website erhält, können Sie sich freuen: Der hohe Rang und die Qualität, die Google dieser externen Site zuschreibt, färbt auch auf Ihre Website ab. Dieser positive Linkjuice ist der Grund, warum sich Websitebetreiber intensiv um Backlinks kümmern. Damit die Linkpower nicht nur auf der Startseite landet, müssen Sie diese gezielt durch Ihren Internetauftritt lenken: Dafür sind die internen Verlinkungen essenziell.

Mit dem Linkchecker die Verteilung des Linkjuice auf der Website optimieren
Linkjuice: Der Lebenssaft Ihrer Website sollte geschickt verteilt werden

Die Auswertung unseres Link-Tools

Die Ergebnisse des Linkcheckers liegen vor, doch wie sollen Sie sie interpretieren? Zunächst gibt der Ladebalken über den Ergebnissen an, wie viele Einzelseiten das Tool durchsucht hat. Maximal scannt es 250 Seiten. Sollte Ihre gesamte Website einen größeren Umfang haben, zeigt das Tool beispielsweise an, dass 250 von 370 gefundenen Seiten analysiert wurden.

In den Listen mit den Verlinkungen gibt die Zahl vor einer URL an, wie häufig von der entsprechenden Seite ein Link eingeht oder wie häufig auf eine andere Seite verlinkt wird. Achten Sie bei ausgehenden Links darauf, dass Sie jedes Ziel jeweils nur einmal verlinken: Angenommen, Sie haben Seite A mit Text-Content versehen und setzen sowohl im ersten als auch im zweiten Absatz einen Link auf Seite B. Solche mehrfachen Links auf dieselbe URL bringen nichts, weil der Googlebot ohnehin nur den ersten wahrnimmt. Gleiches gilt für die eingehenden Links. Wenn Sie sehen, dass Sie von einer anderen Seite zweimal auf die aktuell eingegebene URL verlinkt haben, entfernen Sie dort einen Link.

Die Linkverteilung übersichtlich dargestellt

Die Grafik zur Linkverteilung veranschaulicht die Verteilung der internen Links auf Ihrer Website. Sie zeigt an, wann und wie häufig ein Link während des Crawlens aller Seiten im Durchschnitt gefunden wurde. Je weiter rechts sich ein Positionspunkt befindet, desto häufiger wurde er verlinkt; je weiter oben er steht, desto früher wurde er vom Linkchecker erfasst.

Wie viele interne Links sind optimal?

Welche Linkmenge angemessen ist, richtet sich immer nach der Größe der gesamten Website sowie der Gesamtzahl der Unterseiten und nach Art Ihrer Website, also ob es sich um einen Shop oder eine Unternehmensvorstellung handelt. Grundsätzlich müssen Sie nicht an internen Verlinkungen sparen. Eine gut vernetzte, interne Linkstruktur bewertet Google als sehr positiv. Welche weiteren positiven Aspekte interne Links mit sich bringen, haben wir weiter oben bereits ausgeführt. Trotzdem sollten Sie beim Setzen von internen Links nicht wahllos vorgehen und einige Punkte im Hinterkopf behalten:

Dass eine konsequente interne Verlinkung zum Erfolg führen kann, zeigt Wikipedia sehr eindrücklich. Jeder Begriff, der erwähnt wird und zu dem es einen anderen Wikipedia-Artikel gibt, wird verlinkt. Sie wollen mit Sicherheit kein privates Lexikon aufbauen, weswegen die schiere Menge der internen Links nicht unbedingt Ihr Vorbild darstellen sollte. Trotzdem hat vermutlich jeder schon die Erfahrung gemacht, dass man – einmal auf Wikipedia gelandet – fast immer noch einige Artikel weiterklickt, um mehr zu erfahren. Nutzen Sie darum den Linkchecker, um den Überblick zu behalten und Ihre interne Verlinkung immer weiter zu optimieren.

Tipps für die interne Verlinkung

Fazit: Pflegen Sie Ihre internen Links mit dem Linkchecker von STRATO

Interne Verlinkungen sind mehr als nur ein netter Zusatz. Sie sind essentiell für gute Positionen in den Ergebnislisten der Suchmaschinen und sollten Ihre gesamte Internetpräsenz wie ein Netz durchziehen. Denn über die interne Verlinkungen vermitteln Sie den Suchmaschinen-Bots den Aufbau Ihrer Website und die Bedeutung der verschiedenen Ebenen.

Nutzen Sie den Linkchecker von STRATO, um sich einen Überblick über den Zustand Ihrer Verlinkungen zu verschaffen und ab sofort mit System vorzugehen. STRATO ist seit 1997 Ihr zuverlässiger Partner in allen Belangen rund ums Hosting der eigenen Domain. Dank zwei Millionen zufriedener Kunden wurde STRATO viermal in Folge als Servicechampion ausgezeichnet. Wir stellen Ihnen als Web-Host nicht nur über 60.000 Server in zwei TÜV-zertifizierten Rechenzentren nach DIN ISO 27001 zur Verfügung. Wir geben Ihnen zudem Hilfestellungen und Tipps, mit denen Sie Ihr Webprojekt zum Erfolg machen.

Verwenden Sie den Linkchecker von STRATO, unser hilfreiches und kostenloses Tool, und leiten Sie den für Ihr Ranking so wichtigen Linkjuice geschickt auf geordneten Bahnen. Beherzigen Sie unsere Tipps für das Anlegen von Content-Links, damit sich Ihre Nutzer auf Ihrer Website wohlfühlen, gut zurechtfinden und hoffentlich zu Stammgästen werden. Wenn Sie weitere Fragen oder Anregungen zum Linkchecker haben, wenden Sie sich an uns über linkchecker@strato.de.