Flat-File-CMS: Die einfache WordPress-Alternative

Flat-File-CMS: Die einfache WordPress-Alternative

Flat-File-Systeme kommen ohne Datenbank-Server aus und laufen auf jedem Webspace – und das bei ähnlichem Funktionsumfang wie WordPress. Damit sind diese Content-Management-Systeme eine gute Alternative.

Wer sich mit der Erstellung einer Website beschäftigt, wird schnell bei WordPress landen. Und tatsächlich ist das ehemalige Blog-System inzwischen zu einem vollumfänglichen Content-Management-System herangereift – mit allen Vor- und Nachteilen, insbesondere relativ großem technischen Overhead, etwa durch die zwingende Bindung an Datenbanksysteme wie MySQL/MariaDB, die zwar im Alltag gut funktionieren, Backups und Umzüge aber deutlich erschweren.

Die Alternative: Flat-File-CMS

Zum Glück gibt es inzwischen Alternativen, die deutlich einfacher zu installieren und zu warten sind: Sogenannte Flat-File-CMS brauchen nur einen Webspace mit PHP und lassen sich mit wenigen Handgriffen installieren, sichern und übertragen. Solche Systeme sind gerade für einfache Websites, Blogs und Wikis eine sehr leistungsstarke und sichere Alternative zum Platzhirsch WordPress – zumal sie nur sehr niedrige technische Anforderungen an Webspace und Anwender stellen: Es reicht, dass der Webspace PHP beherrscht. Damit bieten sich solche Systeme auch für technisch unerfahrene Anwender an oder Website-Betreiber, die ein Nebenprojekt starten möchten, ohne sich groß mit der Technik zu befassen.

Was ist ein Flat-File-CMS?

Bei Flat-File-CMS handelt es sich um Content-Management-Systeme (CMS), die ohne separate Datenbank auskommen. Stattdessen verwalten sie die Daten intern ganz einfach in Form von Ordnern und Textdateien, ähnlich wie der PC oder Mac zuhause. Dadurch bleibt das gesamte Website-System immer innerhalb eines Ordners auf dem Webspace – und kann dementsprechend einfach komplett heruntergeladen, kopiert oder umgezogen werden.

Pro & Contra Flat-File-CMS

Vorteile eines Flat-File-Systems:

  • Einfache Anwendung, Wartung und Sicherung
  • Vollständiges Content-Management-System
  • Kann auf einfachem Webspace betrieben werden
  • Gute Performance bei kleinen Seiten

Nachteile eines Flat-File-CMS:

  • Geringe Auswahl an Themes und Plugins
  • Eingeschränkte Suche
  • Websites sollten nicht zu groß werden, da sonst die Performance sinkt

Kurzum: Wer einfach nur eine Website bauen will, muss nicht gleich zu WordPress, Drupal, Joomla oder gar Typo3 greifen: Gerade persönliche Blogs und andere kleinere Websites können von der Performance und der Einfachheit des Flat-File-Konzepts erheblich profitieren. Zumal die Website bequem lokal mit einem Desktop-Webserver wie Mamp (https://www.mamp.info/de/mamp/) entwickelt, befüllt und anschließend hochgeladen werden können. Doch welche Flat-File-CMS gibt es?

Grav: Ein vollwertiges Flat-File-CMS

Grav ist eines der wichtigsten Flat-File-CMS und wird von einer großen Community unterstützt. Dementsprechend gut ist es mit Themes und Plugins versorgt. Die Installation ist ein Kinderspiel: Einfach den „Grav-Core + Admin-Plugin“ herunterladen, die ZIP-Datei entpacken und auf den Webspace kopieren. Von hier aus kann Grav dann eingerichtet werden. Das Admin-Panel ist schlüssig und einsteigerfreundlich. Plugins und Themes können mit wenigen Handgriffen installiert werden, da Grav eine integrierte Plugin- und Theme-Übersicht bietet.

WordPress-Kenner dürften sich hier sofort zurechtfinden, ebenso wie Einsteiger in die Welt der Content-Management-Systeme, zumal der Content mittels Markdown-Befehlen erstellt wird, also komplexe HTML-Strukturen entfallen. Durch die hohe Funktionalität ist Grav eine wunderbare „kleine“ WordPress-Alternative für Blogs, Portfolio-Seiten, Startup-Websites und andere kleinere Internetseiten.

Screenshot von der Nutzeroberfläche von Grav.
Grav ist eine vollwertige WordPress-Alternative mit deutlich geringerem technischen Overhead als das Original. Ideal für Blogger und Anwender, die ein „klassisches“ CMS ohne großen technischen Aufwand schätzen.

Pico CMS: Das Leichtgewicht

Pico CMS ist eine deutlich reduzierte Alternative zu Grav, das vor allem auf Geschwindigkeit und Stabilität optimiert ist. Die Installation ist ebenso simpel wie bei Grav, allerdings ist das CMS auf möglichst geringen Overhead ausgelegt. Das bedeutet auch: Es gibt kein Administrations-Panel, vielmehr müssen Anwender die Inhalte direkt innerhalb der Pico-Dateistruktur einfügen.

Was kompliziert klingt, ist simpel: Eine abgelegte Markdown-Textdatei erstellt eine Seite innerhalb der Struktur, die automatisch ins Menü eingehängt wird. Das war es auch schon, die Erstellung von reinen Textseiten ist damit ein wahres Vergnügen. Wer mehr will, findet im umfangreichen Plugin-Repository alles, was das Herz begehrt. Auch Themes gibt es für Pico reichlich. Dadurch ist Pico eine besonders schlanke Alternative, wenn es darum geht, schnell eine Website zu erstellen.

Screenshot von der Nutzeroberfläche von Pico.
Pico ist die einfachste Form eines Content-Management-Systems und lässt sich komplett per Text-Editor bedienen.

DokuWiki: Ein einfaches Wiki-System

DokuWiki ist, wie der Name bereits sagt, ein Wiki-System, vergleichbar mit der Wikipedia – nur eben deutlich einfacher. Wikis sind wunderbar geeignet, um Informationen zu sammeln. Die Idee hinter einem Wiki ist, dass User Beiträge besonders leicht erstellen und bearbeiten können. Dadurch eignet sich ein Wiki Beispiel hervorragend für die Dokumentation, das Intranet eines Unternehmens oder als Fan-Website. Auch bei DokuWiki ist die Installation ein Kinderspiel, und anders als bei anderen Flat-File-Systemen gibt es auch eine leistungsfähige Suchfunktion für Beiträge. Sollte das Wiki wachsen, lassen sich später Datenbank-Systeme integrieren – ideal, wenn noch nicht sicher ist, wie erfolgreich sich das Wiki-Projekt entwickelt.

Screenshot von der Nutzeroberfläche von DokuWiki.
DokuWiki ist ein vollumfängliches Wiki-System, das sich bei Bedarf gut skalieren lässt.

Fazit: Flat-File-CMS sind ausgesprochen praktisch

Egal ob mit Administrator-Backend wie Grav, ganz basal wie Pico oder flexibel wie DokuWiki: Flat-File-Content-Management-Systeme erlauben auch wenig versierten Anwendern die schnelle und einfache Verwendung eines Content-Managements, ohne sich mit großen technischen Hürden beschäftigen zu müssen. Dadurch eignen sich diese Systeme vor allem als Alternative zu WordPress und anderen sperrigen CMS, die für kleinere Websites, Nebenprojekte oder den internen Gebrauch längst zu groß geworden sind. Ausprobieren kann sich lohnen!

Teilen

  1. Avatar

    Heide-Marie Göbbel sagte am

    Hallo, ich habe eben meine Webseite http://www.hmg-charisma-check.de gekündigt, weil php 5 eingestellt ist. Wenn ich auf php sieben z.B. aktualisiere, verschwindet meine Website, sie ist leer.
    Mein Grundproblem: Was soll ich tun, um eine neue kleine einfache aktualisierbare Website zu machen oder zu bekommen?

    Antworten
    • Avatar

      Tobias Mayer sagte am

      Hallo Heide-Marie,

      damit Deine Website mit einer aktuellen PHP-Version funktioniert, müssen alle Bestandteile kompatibel sein. Dazu gehört das CMS sowie alle Plugins. Für WordPress haben wir einen Blog-Artikel, der erklärt, wie man ein solches Update vorbereitet und durchführt: Schneller und sicherer: WordPress auf PHP 7.4 umstellen.

      Wenn Du aber einfach eine kleine Website ohne Wartungsaufwand möchtest, bist Du wahrscheinlich mit unserem Homepage-Baukasten besser beraten. Dort musst Du Dich um PHP- und andere Updates gar nicht kümmern, das passiert automatisch. Wir bieten sogar einen Design- und Pflegeservice an, bei dem Dich unsere Expertinnen und Experten bei Erstellung und Änderungen der Website unterstützen.

      Beste Grüße

      Tobias

      Antworten

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu verbessern, den Erfolg von Werbemaßnahmen zu messen und interessengerechte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Informationen