AGB: Rechtssichere Muster und Vorlagen für Ihren Shop

Webshop-Angebot ansehen

AGB: Darum sollten sie dem Geschäftsmodell angepasst werden

Sie haben bereits einen Webshop oder möchten einen neuen Onlineshop erstellen, sind sich jedoch bezüglich der allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unsicher? Sind diese überhaupt erforderlich und eignen sich AGB-Muster und AGB-Vorlagen aus dem Internet? Grundsätzlich gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, AGB anzugeben. Trotzdem lohnt es sich, auf das jeweilige Geschäftsmodell abgestimmte AGB zu formulieren, vor allem bei Vertragsabschlüssen über das Internet.

  • transparente Geschäftsbedingungen schaffen
  • AGB auf das jeweilige Geschäftsmodell abstimmen
  • Abmahnungen vermeiden

AGB Muster

Warum Sie auf AGB-Muster verzichten sollten

Wird auf die Formulierung von AGB verzichtet, gelten automatisch die gesetzlichen Regelungen. Mit einer individuellen Ausarbeitung kann ein Unternehmer diese in vielen Punkten modifizieren, seinem Geschäftsmodell einen rechtlichen Rahmen geben und damit auch bei den Vertragspartnern (also den Kunden) für mehr Transparenz sorgen. Des Weiteren sind die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Informations- und Belehrungspflichten bei der Schließung von Fernabsatzverträgen, zu denen über das Internet geschlossene Kaufverträge gehören, mittlerweile so vielfältig und kompliziert, dass man ihnen ohne AGB kaum noch gerecht werden kann. Die Formulierung von AGB ist für Onlineshops also mehr als zu empfehlen.

Greift man jedoch zu einem AGB-Muster aus dem Internet, kann das nachteilige Folgen haben. Sind diese vorformulierten AGB nicht auf das jeweilige Geschäftsmodell abgestimmt, haben sie keinerlei rechtlichen Nutzen. Stattdessen greifen dann die vom Gesetzgeber formulierten Regelungen. In seltenen Fällen besteht zudem das Risiko, dass einzelne Klauseln aus wettbewerbsrechtlichen Gründen zu einer Abmahnung führen. Bei einer unerlaubten Übernahme fremder AGB liegt zusätzlich eine Verletzung des Urheberrechts vor. Aus diesem Grund rät auch die Industrie- und Handelskammer davon ab, fremde AGB zu übernehmen oder auf Muster aus dem Internet zurückzugreifen.


Zustimmung zu AGB

Zustimmung zu den AGB ist erforderlich

Verfügen Sie über individuell verfasste AGB, reicht es aber nicht aus, diese lediglich irgendwo im Shop online zu stellen. Sie sind nur dann wirksam, wenn sie den gesetzlichen Vorgaben entsprechend in den Vertrag einbezogen werden. Dies ist gegeben, wenn ausdrücklich auf die AGB verwiesen wird, der Vertragspartner diese in zumutbarer Weise zur Kenntnis nehmen konnte und ihnen ausdrücklich zugestimmt hat. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Nutzer während des digitalen Vertragsabschlusses auf die AGB hinzuweisen. Bewährt hat sich dabei der Hinweis: „Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen“, in Kombination mit einer Verlinkung zu selbigen und einer Möglichkeit, die Kenntnisnahme zu bestätigen. Technisch umsetzbar ist dies beispielsweise, wenn eine Bestellung erst dann vorgenommen werden kann, wenn der Vertragspartner die Kenntnisnahme der AGB mit einem Mausklick bestätigt hat.


AGB Vorlage

AGB für Ihren STRATO Webshop über externe Dienstleister

Möchten Sie Ihre Geschäftsidee mit einem STRATO Webshop umsetzen, sollten Sie auf AGB-Vorlagen und -Muster aus dem Internet verzichten. In Zusammenarbeit mit janolaw, Händlerbund und IT-Recht Kanzlei bieten wir Ihnen AGB-Hosting-Services für Ihren Webshop. Ohne Fachwissen und mit wenigen Klicks können Sie so die für Ihren STRATO Webshop passenden AGB erstellen und einbinden. Über eine Schnittstelle werden die AGB von den Dienstleistern zudem laufend aktualisiert und entsprechend den Änderungen der geltenden Rechtslage angepasst. Auch andere Rechtsdokumente wie Impressum und Datenschutzerklärung können bei diesen Anbietern gebucht werden. Auf diese Weise können Sie sich einfach und sicher vor Abmahnungen schützen und Ihren Kunden ein Höchstmaß an Transparenz bieten.


Fazit

  • Prinzipiell regelt der Gesetzgeber die Bedingungen im Onlinehandel. Durch individuelle AGB können Sie aber zusätzlichen Schutz für sich als Händler schaffen und mehr Transparenz für Ihre Kunden erreichen.
  • Kostenlose AGB-Muster und -Vorlagen aus dem Internet bieten nur unzureichenden Schutz vor Abmahnungen und sollten nicht genutzt werden. Zudem müssten Sie diese bei jeder Gesetzesänderungen selbst aktualisieren.
  • Es reicht nicht, die AGB auf Ihrer Seite einzubinden. Die Kunden müssen diese vor Vertragsabschluss leicht einsehen können und – beispielsweise durch das Setzen eines Häkchens – bestätigen. Wie die sogenannte "Button-Lösung" sichert diese Richtlinie den Schutz der Nutzer.
  • Externe Rechtsdienstleister erstellen Ihnen gegen eine geringe Gebühr individuelle AGB, die an Ihren Onlineshop angepasst sind und durch eine Schnittstelle zu Ihrem STRATO Webshop laufend aktualisiert werden.
  • Geprüfte Sicherheit

    Geprüfte Sicherheit
  • Service-Sieger

    Service-Sieger
  • 24/7-Support (optional)

    24/7-Support
  • Deutscher Datenschutz

    Deutscher Datenschutz