Tipps für den WordPress-Fotoblog

Zu den WordPress-Paketen

Gründe für einen WordPress-Fotoblog

Aussagekräftige Fotos haben eine große Wirkung auf Menschen: Das Auge erfasst sie binnen Sekunden und doch haben Fotos das Potenzial, Geschichten zu erzählen und Gefühle zu wecken. Als Fotograf haben Sie das Talent, diese Emotionen einzufangen und Ihren Blick für das Besondere zu schärfen. Nun gilt es, Ihre Fotos im Netz bestmöglich in Szene zu setzen. Ein WordPress-Fotoblog ist aus mehreren Gründen genau die richtige Plattform, um Ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren und sich dadurch als Fotograf einen Namen zu machen.

  1. Um das CMS WordPress verstehen und bedienen zu können, müssen Sie keineswegs Informatik studiert haben. Die Software war ursprünglich auf Blogger ausgelegt und zeichnet sich durch ihre einfache und intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche aus. Bei der Personalisierung ersparen Ihnen Plug-ins so manche lästige Programmierarbeit und bei technischen Problemen steht Ihnen die millionenstarke deutschsprachige WordPress-Community zur Seite.
  2. Nutzen Sie soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram – aber nicht ausschließlich. Ein gepflegter Instagram-Auftritt kann mit geschickt gesetzten Hashtags dabei helfen, Ihre Bekanntheit zu steigern. Nichtsdestotrotz ist ein eigener Fotoblog mit WordPress wie eine persönliche Visitenkarte: Hier haben Sie ausreichend Gelegenheit, sich und Ihre Arbeiten zu präsentieren sowie Ihre Seite ganz nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. Vergessen Sie nicht, von Ihren Social-Media-Kanälen auf Ihren Blog und umgekehrt zu verlinken.
  3. Viele Fotos sprechen für sich und bedürfen keiner großen Erläuterung. Bei anderen wiederum wären für den Betrachter womöglich nähere Informationen darüber interessant, wie das Foto entstanden ist und welche Geschichte dahinter steckt. Im Rahmen eines WordPress-Fotoblogs haben Sie Gelegenheit, Ihre Bilder mit individuellen Texten zu versehen und dem Betrachter spannende Hintergrundinformationen und damit Mehrwert zu bieten. Das hebt Sie von der breiten Masse der Fotoblogger ab.
  4. Mit einem eigenen WordPress-Fotoblog können Sie gezielt Suchmaschinenoptimierung betreiben, um besser von Suchmaschinen wie Google gefunden zu werden. Neben einigen allgemeinen Kniffen bietet die Software dafür eine Vielzahl an hilfreichen Plug-ins, die Ihr Suchmaschinen-Ranking verbessern und so Ihre Reichweite erhöhen.
  5. Seitenaufrufe zu generieren, ist die eine Kunst – die andere ist, den Besucher auf der Seite zu halten und sogar zum Wiederbesuch zu animieren. Das erreichen Sie natürlich zum einen durch einzigartige und hochwertige Bilder, zum anderen durch eine ansprechende Seitengestaltung. Mit WordPress-Themes und -Plug-ins können Sie Ihren Blog ganz individuell aufhübschen.

Schöne Themes für die Inszenierung Ihrer Fotos

Die WordPress-Community hat diverse Themes für Foto-Blogger entwickelt. Im Vordergrund steht, dass die Bilder besonders gut in Szene gesetzt werden können. Hier ein paar Tipps für Fotoblog-Themes für WordPress:

Einfach und übersichtlich: Obscura und Photolog

Das Theme Obscura eignet sich gut für WordPress-Fotoblogs
Simpel und clean: Das kostenlose Theme Obscura

Es ist kostenlos und wirkt trotzdem hochgradig professionell: Das Wordpress Theme Obscura ist einfach und doch modern aufgebaut und bereitet den Fotos ihren verdienten großen Auftritt. Es ist responsive, also für die Darstellung auf Tablet und Smartphone optimiert, und kompatibel mit dem NextGEN-Gallery-Plug-in (näheres dazu siehe weiter unten).

Ähnlich clean präsentiert sich das Theme Photolog, das eigens für Fotoblogger und Fotografen entwickelt wurde. Die klare Struktur und das weiße Layout steht im Kontrast zu den bunten Farben der Bilder, die großformatig präsentiert werden.


Extravagant: MadHat und Fabulous Fluid

Das Theme MadHat wurde speziell für Fotoblogs in WordPress konzipiert
Das MadHat-Theme: Spot an für Ihre Meisterwerke

Etwas exzentrischer ist das Theme MadHat, das auf Bootstrap basiert: Das Layout ist in Schwarz-Weiß gehalten und besticht durch einen imposanten Foto-Header. Das kostenlose Theme eignet sich nicht nur für Fotoblogs mit WordPress, sondern auch für Blogs mit anderen thematischen Schwerpunkten. Des Weiteren ist es mit mobilen Endgeräten kompatibel.

Auch das Theme Fabulous Fluid ist nicht gerade zurückhaltend designt: Wenn Sie Ihren WordPress-Fotoblog mit diesem Theme gestalten, lenkt nichts von Ihren Bildern ab. Ihre Bilder stehen im Fokus. Ein großformatiger Slider, in dem Sie bis zu fünf Ihrer besten Fotos platzieren können, dominiert die Homepage. Des Weiteren bietet dieses Theme ein Höchstmaß an Flexibilität: Sie können zum Beispiel das Menü, das Layout und die Farben ganz individuell auf Ihre Wünsche abstimmen.


Hilfreiche Plug-ins für WordPress-Fotoblogs


Exifography

Exif-Daten legt nahezu jede Digitalkamera automatisch zu einem jeden Bild an: Sie beinhalten unter anderem Datum und Uhrzeit der Aufnahme, das Modell der Kamera, ein Vorschaubild und individuelle Kameraeinstellungen wie Brennweite, Belichtungszeit und ISO-Wert. Manch eine von diesen Informationen ist für Ihre fotografie-begeisterten Leser womöglich interessant, weshalb Exifography ein überaus nützliches Plug-in für alle Fotoblogger sein kann. Dieses Plug-in stellt die Exif-Daten in WordPress zur Verfügung und erlaubt es Ihnen, alle oder auch nur einige davon in Ihren Blogpost einzubauen.


WP Smush

Die Einstellungsansicht des Plug-ins WP Smush
Bestimmen Sie ganz einfach selbst, welche Bilder beim Upload automatisch komprimiert werden

Ebenso hilfreich in Bezug auf die Performance Ihrer Site ist das Plug-in WP Smush: Es hilft Ihnen dabei, die Dateigröße Ihrer Fotos zu verkleinern, ohne dabei die Bildqualität zu verschlechtern. Das geht nicht nur automatisch bei jedem Upload eines neuen Bildes, sondern dank Bulk-Optimizer auch im Nachhinein – bei allen hochgeladenen Fotos in einem Schritt.


NextGEN Gallery

Zu den beliebtesten Plug-ins überhaupt zählt NextGEN Gallery: Dieses Tool eröffnet Ihnen die Möglichkeit, Slideshow- und Thumbnail-Galerien zu erstellen, Ihre Fotos mit individuellen Wasserzeichen zu versehen oder Ihre Galerien in Alben zusammenzufassen.


Ein Fotoblog mit WordPress – darauf kommt es an

  • Sehen Sie Ihren Blog als Visitenkarte und Ihre Social-Media-Kanäle lediglich als Ergänzung
  • Investieren Sie Zeit, um Ihre Seite für Suchmaschinen zu optimieren
  • Heben Sie sich von der Masse ab – nicht nur durch erstklassige Fotos, sondern auch durch originelle Texte und ein ansprechendes Seitenlayout
  • Themes und Plug-ins speziell für Fotoblogger können Design und Funktionalität Ihrer Site perfektionieren 
  • Geprüfte Sicherheit

    Geprüfte Sicherheit
  • Service-Sieger

    Service-Sieger
  • 24/7-Support (optional)

    24/7-Support
  • Deutscher Datenschutz

    Deutscher Datenschutz