Artikel weiterleiten
Artikel editieren
Druckansicht
FAQ #3481

Was ist beim Verändern der Block-Storage-Größe zu beachten?

Größe eines Block Storages anpassen

Sie können Sie Größe eines Block Storages jederzeit bei Bedarf anpassen. Bitte beachten Sie, dass Sie anschließend die Datenträgerkonfiguration im Betriebssystem Ihres Server anpassen müssen.

Voraussetzung

  • Sie befinden sich im Cloud Panel im Bereich Infrastruktur > Block Storage.
Die Größe der Festplatte kann nachträglich nicht verringert werden.

Infrastruktur - Block Storage

So passen Sie die Größe eines Block Storages an:

  • Aktivieren Sie den gewünschten Block Storage.
  • Klicken Sie neben Größe: auf das Stiftsymbol.
  • Wählen Sie die gewünschte Größe.
  • Klicken Sie auf Änderungen speichern.
    Größe ändern

Die Größe des Block Storages wird angepasst.

Partition nach Vergrößerung eines Block Storages anpassen (Linux)

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Partition nach der Vergrößerung des Block Storage in Linux anpassen.
Nachdem Sie das Block Storage Ihres Cloud Servers vergrößert haben, müssen Sie die Größe der Partition manuell anpassen.

Voraussetzungen

  • Sie haben den Server nach der Vergrößerung des Block Storage neu gestartet.
  • Sie haben sich auf dem Server als Administrator eingeloggt.

So passen Sie die Größe der Partition manuell an: 

  • Installieren Sie das Programm growpart.
    Ubuntu
    [root@localhost ~]# apt-get update
    [root@localhost ~]# apt-get install cloud-initramfs-growroot
    CentOS 7 und CentOS 8
    [root@localhost ~]# yum install cloud-utils-growpart
  • Um den Block Storage aufzulisten, der dem Server zugewiesen ist, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# lsblk
    Nach der Eingabe des Befehls werden Ihnen alle wichtigen Informationen zu den vorhandenen Datenträgern und dem zugewiesenen Block Storage angezeigt, den Sie vergrößert haben.
    Beispiel:
    [root@localhost ~]# lsblk
    NAME            MAJ:MIN RM  SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
    sda               8:0    0  100G  0 disk
    ├─sda1            8:1    0  512M  0 part /boot
    └─sda2            8:2    0 99.5G  0 part
      ├─centos-root 253:0    0 97.5G  0 lvm  /
      └─centos-swap 253:1    0    2G  0 lvm  [SWAP]
    sdb               8:16   0   40G  0 disk
    └─sdb1            8:17   0   20G  0 part /mnt/block
    sr0              11:0    1 1024M  0 rom
    Im oben aufgeführten Beispiel ist dem Server ein Block Storage zugewiesen, dessen Größe von 20 GB auf 40 GB vergrößert wurde. Dieser hat den Namen sdb.
  • Verwenden Sie folgenden growpart-Befehl, um die erste Partition auf dem Block Storage zu erweitern. Beachten Sie, dass zwischen dem Gerätenamen und der Partitionsnummer ein Leerzeichen ist.
    [root@localhost ~]# growpart /dev/gerätename 1
    Beispiel:
    [root@localhost ~]# growpart /dev/sdb 1
  • Um das ext4-Dateisystem anzupassen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# resize2fs -p /dev/sdb1
Sollte das Dateisystem nicht vergrößert werden, führen Sie einen Neustart des Servers durch. Geben Sie anschließend den Befehl resize2fs -p /dev/sdb1 erneut ein.
  • Um den vorhandenen Speicherplatz des Block Storage zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# df -h
    Anschließend wird Ihnen die neue Größe des Block Storage angezeigt. Beispiel:
    [root@localhost ~]# df -h
    Filesystem               Size  Used Avail Use% Mounted on
    devtmpfs                 1.9G     0  1.9G   0% /dev
    tmpfs                    1.9G     0  1.9G   0% /dev/shm
    tmpfs                    1.9G   17M  1.9G   1% /run
    tmpfs                    1.9G     0  1.9G   0% /sys/fs/cgroup
    /dev/mapper/centos-root   98G  2.3G   96G   3% /
    /dev/sdb1                 40G   48M   38G   1% /mnt/block
    /dev/sda1                507M  228M  280M  45% /boot
    tmpfs                    376M     0  376M   0% /run/user/0

Logical Volume nach Vergrößerung der SSD in CentOS 8 anpassen

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie das Logical Volume nach der Vergrößerung der SSD in CentOS 8 anpassen.

Auf den Cloud Servern wird der Logical Volume Manager (LVM) zur Verwaltung des Speicherplatzes eingesetzt. Der Logical Volume Manager setzt eine logische Schicht zwischen dem Dateisystem und den Partitionen der verwendeten Datenspeicher. Dies ermöglicht es, ein Dateisystem anzulegen, das sich über mehrere Partitionen und/oder Datenträger erstreckt. Auf diese Weise kann der Speicherplatz von mehreren Partitionen oder Datenträgern zusammengefasst werden. Darüber hinaus bietet Ihnen der Logical Volume Manager die Möglichkeit, ein Logical Volume im laufenden Betrieb zu vergrößern.

Nachdem Sie die SSD Ihres Cloud Servers vergrößert haben, müssen Sie die Größe des Logical Volumes manuell anpassen. So passen Sie die Größe des Logical Volumes manuell an:

Wir empfehlen Ihnen, vor der manuellen Anpassung des Logical Volumes ein Backup durchzuführen.

Vorbereitung

Voraussetzungen

  • Sie haben den Server nach der Vergrößerung der SSD neu gestartet.
  • Sie haben sich auf dem Server als Administrator eingeloggt.

So ändern sie die Größe im LVM:

  • Um den vorhandenen Speicherplatz des Logical Volumes zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# df -h
    Nach der Eingabe des Befehls wird z. B. die folgende Partitionierung angezeigt:
    Filesystem               Size  Used Avail Use% Mounted on
    /dev/mapper/centos-root   78G  1.3G   77G   2% /
    devtmpfs                 899M     0  899M   0% /dev
    tmpfs                    910M     0  910M   0% /dev/shm
    tmpfs                    910M   18M  893M   2% /run
    tmpfs                    910M     0  910M   0% /sys/fs/cgroup
    /dev/sda1                509M  213M  296M  42% /boot
    tmpfs                    182M     0  182M   0% /run/user/0
  • Notieren Sie das Logical Volume, das erweitert werden soll. Dieses ist unter / eingehängt. In dem oben aufgeführten Beispiel soll das Logical Volume /dev/mapper/centos-root vergrößert werden.
  • Um die Partitionierung des Logical Volumes  anzuzeigen, geben Sie den unten stehenden Befehl ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    [root@localhost ~]# fdisk -l
    Nach der Eingabe des Befehls wird die Dateisystemstruktur angezeigt:
    [root@localhost ~]# fdisk -l
    Disk /dev/sda: 107.4 GB, 107374182400 bytes, 209715200 sectors
    Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk label type: dos
    Disk identifier: 0x000b4f66
       Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
    /dev/sda1   *        2048     1050623      524288   83  Linux
    /dev/sda2         1050624   167772159    83360768   8e  Linux LVM
    Disk /dev/mapper/centos-root: 83.2 GB, 83181436928 bytes, 162463744 sectors
    Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk /dev/mapper/centos-swap: 2147 MB, 2147483648 bytes, 4194304 sectors
    Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
  • In diesem Beispiel soll die Partition sda manuell angepasst werden. Notieren Sie zu diesem Zweck den Namen der Partition und den Startsektor, der in der Spalte Start angezeigt wird. Im oben aufgeführten Beispiel ist dies der Startsektor 1050624.

Partition mit fdisk vergrößern

  • Um die Partition /dev/sda in fdisk aufzurufen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# fdisk /dev/sda
    Nach der Eingabe des Befehls wird die folgende Meldung angezeigt:
    [root@localhost ~]# fdisk /dev/sda
    Welcome to fdisk (util-linux 2.23.2).
    Changes will remain in memory only, until you decide to write them.
    Be careful before using the write command.

    Command (m for help):
Um die Partitionstabelle erneut anzuzeigen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
  • Um die Partition zu löschen, geben Sie d ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help): d
  • Geben Sie die Partitionsnummer ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Partition number (1,2, default 2): 2
    Partition 2 is deleted
  • Um eine Partition hinzuzufügen, geben Sie n ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help): n
    Partition type:
       p   primary (2 primary, 0 extended, 2 free)
       e   extended
  • Um den Partitionstyp Primary auszuwählen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Select (default p): p
  • Geben Sie die Partitionsnummer der Partition ein, die Sie in Schritt 3 gelöscht haben. Beispiel:
    Partition number (2-4, default 2): 2
  • Geben Sie den Startsektor ein. Beispiel:
    First sector (1050624-209715199, default 1050624): 1050624
    Um den gesamten, verfügbaren Speicherplatz zu nutzen, drücken Sie Enter.
    Nach der Eingabe wird die folgende Information angezeigt:
    Created a new partition 2 of type 'Linux' and of size 99.5 GiB.
    Partition #2 contains a LVM2_member signature.
    Do you want to remove the signature? [Y]es/[N]o:
  • Geben Sie N ein.
  • Um den Partitionstyp auf Linux LVM zu ändern, drücken Sie die Taste t. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help): t
  • Geben Sie die Partitionsnummer ein:
    Partition number (1,2, default 2): 2
  • Optional: Wenn Sie aufgefordert werden, einen Hex Code einzugeben, geben Sie den Hex Code 8e ein. Nach der Eingabe des Hex Codes wird der Partitionstyp geändert.
    Hex code (type L to list all codes): 8e
    Changed type of partition 'Linux' to 'Linux LVM'
  • Um die geänderte Partitionstabelle zu prüfen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
  • Um die Partitionstabelle auf die SSD zu schreiben und das Programm zu beenden, geben Sie w ein.
    Nach der Eingabe wird die folgende Meldung angezeigt:
    Command (m for help): w
    The partition table has been altered!
    Syncing disks
  • Wenn Ihnen zusätzlich die folgende Meldung angezeigt wird, führen Sie einen Neustart des Servers durch:
    Calling ioctl() to re-read partition table.
    WARNING: Re-reading the partition table failed with error 16: Device or resource busy.
    The kernel still uses the old table. The new table will be used at the next reboot or after you run partprobe(8) or kpartx(8)
    Syncing disks.
  • Um zu prüfen, ob die Größe des Logical Volumes angepasst wurde, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# fdisk -l

Logical Volume manuell vergrößern

  • Um Detailinformationen zu den Physical Volumes anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# pvdisplay
    Nach der Eingabe des Befehls werden z. B. die folgenden Informationen angezeigt:
    [root@localhost ~]# pvdisplay
      --- Physical volume ---
      PV Name               /dev/sda2
      VG Name               centos
      PV Size               <79.50 GiB / not usable 30.00 MiB
      Allocatable           yes (but full)
      PE Size               32.00 MiB
      Total PE              2543
      Free PE               0
      Allocated PE          2543
      PV UUID               6FKWEG-OnkG-QxZt-m7TB-wiDb-K9P6-I403lP
  • Um das Physical Volume zu vergrößern, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# pvresize /dev/sda2
    Nach der Eingabe des Befehls wird die folgende Information angezeigt:
    [root@localhost ~]# pvresize /dev/sda2
      Physical volume "/dev/sda2" changed
      1 physical volume(s) resized or updated / 0 physical volume(s) not resize
  • Um den Status der Logical Volumes zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# lvdisplay
      --- Logical volume ---
      LV Path                /dev/centos/swap
      LV Name                swap
      VG Name                centos
      LV UUID                ZghzAz-F7hG-Kxsn-OEdM-idwf-HPmJ-esaD8s
      LV Write Access        read/write
      LV Creation host, time localhost, 2019-03-18 19:48:34 +0000
      LV Status              available
      # open                 2
      LV Size                2.00 GiB
      Current LE             64
      Segments               1
      Allocation             inherit
      Read ahead sectors     auto
      - currently set to     8192
      Block device           253:1

      --- Logical volume ---
      LV Path                /dev/centos/root
      LV Name                root
      VG Name                centos
      LV UUID                1ajYhy-gUdt-KUG4-9MaO-8ayT-g7Yi-Q3lGg1
      LV Write Access        read/write
      LV Creation host, time localhost, 2019-03-18 19:48:34 +0000
      LV Status              available
      # open                 1
      LV Size                <77.47 GiB
      Current LE             2479
      Segments               1
      Allocation             inherit
      Read ahead sectors     auto
      - currently set to     8192
      Block device           253:0
  • Notieren Sie sich den Pfad des Logical Volumes, das Sie vergrößern möchten. In diesem Beispiel handelt es sich um den Pfad /dev/centos/root.
  • Um das Logical Volume mit dem Programm lvextend zu vergrößern, geben Sie den Befehl lvextend im folgenden Format ein:
    [root@localhost ~]# lvextend -l +100%FREE [PFAD DES LOGICAL VOLUMES]
    Beispiel:
    [root@localhost ~]# lvextend -l +100%FREE /dev/centos/root
      Size of logical volume centos/root changed from <77.47 GiB (2479 extents) to <97.47 GiB (3119 extents).
      Logical volume centos/root successfully resized.
  • Ändern Sie die Größe des Dateisystems, um den neuen Speicherplatz zu verwenden. Um das Dateisystem mit xfs_growfs an die neue Größe anzupassen, geben Sie den Befehl xfs_growfs im folgenden Format  ein:
    [root@localhost ~]# xfs_growfs [PFAD DES MOUNT POINTS]
    Beispiel:
    [root@localhost ~]# xfs_growfs /dev/centos/root
    meta-data=/dev/mapper/centos-root isize=512    agcount=42, agsize=489472 blks
             =                       sectsz=512   attr=2, projid32bit=1
             =                       crc=1        finobt=0 spinodes=0
    data     =                       bsize=4096   blocks=20307968, imaxpct=25
             =                       sunit=0      swidth=0 blks
    naming   =version 2              bsize=4096   ascii-ci=0 ftype=1
    log      =internal               bsize=4096   blocks=2560, version=2
             =                       sectsz=512   sunit=0 blks, lazy-count=1
    realtime =none                   extsz=4096   blocks=0, rtextents=0
    data blocks changed from 20307968 to 25550848
  • Um zu prüfen, ob das Dateisystem angepasst wurde, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# df -h

Logical Volume nach Vergrößerung der SSD in Ubuntu anpassen

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie das Logical Volume nach der Vergrößerung der SSD in Ubuntu anpassen.

Auf den Cloud Servern wird der Logical Volume Manager (LVM) zur Verwaltung des Speicherplatzes eingesetzt. Der Logical Volume Manager setzt eine logische Schicht zwischen dem Dateisystem und den Partitionen der verwendeten Datenspeicher. Dies ermöglicht es, ein Dateisystem anzulegen, das sich über mehrere Partitionen und/oder Datenträger erstreckt. Auf diese Weise kann der Speicherplatz von mehreren Partitionen oder Datenträgern zusammengefasst werden. Darüber hinaus bietet Ihnen der Logical Volume Manager die Möglichkeit, ein Logical Volume im laufenden Betrieb zu vergrößern.

Nachdem Sie die SSD Ihres Cloud Servers vergrößert haben, müssen Sie die Größe des Logical Volumes manuell anpassen. So passen Sie die Größe des Logical Volumes manuell an:

Wir empfehlen Ihnen, vor der manuellen Anpassung des Logical Volumes ein Backup durchzuführen.

Vorbereitung

Voraussetzungen

  • Sie haben den Server nach der Vergrößerung der SSD neu gestartet.
  • Sie haben sich auf dem Server als Administrator eingeloggt.

So ändern sie die Größe im LVM:

  • Um den vorhandenen Speicherplatz des Logical Volumes zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# df -h
    Nach der Eingabe des Befehls wird z. B. die folgende Partitionierung angezeigt:
    Filesystem             Size  Used Avail Use% Mounted on
    udev                   963M     0  963M   0% /dev
    tmpfs                  198M  772K  197M   1% /run
    /dev/mapper/vg00-lv01   77G  1.6G   72G   3% /
    tmpfs                  986M     0  986M   0% /dev/shm
    tmpfs                  5.0M     0  5.0M   0% /run/lock
    tmpfs                  986M     0  986M   0% /sys/fs/cgroup
    /dev/sda1              464M   60M  377M  14% /boot
    tmpfs                  197M     0  197M   0% /run/user/0
  • Notieren Sie das Logical Volume, das erweitert werden soll. Dieses ist unter / eingehängt. In dem oben aufgeführten Beispiel soll das Logical Volume /dev/mapper/vg00-lv01 vergrößert werden.
  • Um die Partitionierung des Logical Volumes  anzuzeigen, geben Sie den unten stehenden Befehl ein.
    [root@localhost ~]# fdisk -l
    Nach der Eingabe des Befehls wird die Dateisystemstruktur angezeigt:
    root@localhost:~# fdisk -l
    Disk /dev/sda: 100 GiB, 107374182400 bytes, 209715200 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disklabel type: dos
    Disk identifier: 0xe68dc2ef
    Device     Boot  Start       End   Sectors  Size Id Type
    /dev/sda1  *      2048    999423    997376  487M 83 Linux
    /dev/sda2       999424 167772159 166772736 79.5G 8e Linux LVM

    Disk /dev/mapper/vg00-lv01: 77.6 GiB, 83336626176 bytes, 162766848 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk /dev/mapper/vg00-lv00: 1.9 GiB, 2046820352 bytes, 3997696 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
  • In diesem Beispiel soll die Partition sda manuell angepasst werden. Notieren Sie zu diesem Zweck den Namen der Partition und den Startsektor, der in der Spalte Start angezeigt wird. Im oben aufgeführten Beispiel ist dies der Startsektor 999424.

Partition mit fdisk vergrößern

  • Um die Partition /dev/sda in fdisk aufzurufen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# fdisk /dev/sda
    Nach der Eingabe des Befehls wird die folgende Meldung angezeigt:
    [root@localhost ~]# fdisk /dev/sda
    Changes will remain in memory only, until you decide to write them.
    Be careful before using the write command.
    Command (m for help):
Um die Partitionstabelle erneut anzuzeigen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
  • Um die Partition zu löschen, geben Sie d ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help): d
  • Geben Sie die Partitionsnummer ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Partition number (1,2, default 2): 2
    Partition 2 has been deleted
  • Um eine Partition hinzuzufügen, geben Sie n ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help):
    Partition type:
       p   primary (2 primary, 0 extended, 2 free)
       e   extended
  • Um den Partitionstyp Primary auszuwählen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
    Select (default p): p
  • Geben Sie die Partitionsnummer der Partition ein, die Sie in Schritt 3 gelöscht haben. Beispiel:
    Partition number (2-4, default 2): 2
  • Geben Sie den Startsektor ein:
    First sector (999424-209715199, default 1050624): 999424
  • Um den gesamten, verfügbaren Speicherplatz zu nutzen, drücken Sie Enter.
    Nach der Eingabe wird die folgende Information angezeigt:
    Created a new partition 2 of type 'Linux' and of size 99.5 GiB.
    Partition #2 contains a LVM2_member signature.
    Do you want to remove the signature? [Y]es/[N]o:
  • Geben Sie N ein und drücken Sie anschließend Enter.
Wenn die Signatur überschrieben wird, kann der Server nicht mehr booten.
  • Um den Partitionstyp auf Linux LVM zu ändern, drücken Sie die Taste t. Drücken Sie anschließend Enter.
    Command (m for help): t
  • Geben Sie die Partitionsnummer ein:
    Partition number (1,2, default 2): 2
    Optional: Wenn Sie aufgefordert werden, einen Hex Code einzugeben, geben Sie den Hex Code 8e ein. Nach der Eingabe des Hex Codes wird der Partitionstyp geändert.
    Hex code (type L to list all codes): 8e
    Changed type of partition 'Linux' to 'Linux LVM'
  • Um die geänderte Partitionstabelle zu prüfen, geben Sie p ein. Drücken Sie anschließend Enter.
  • Um die Partitionstabelle auf die SSD zu schreiben und das Programm zu beenden, geben Sie w ein.
    Nach der Eingabe wird die folgende Meldung angezeigt:
    Command (m for help): w
    The partition table has been altered.
    Syncing disks.
Wenn Ihnen zusätzlich die folgende Meldung angezeigt wird, führen Sie einen Neustart des Servers durch:
Calling ioctl() to re-read partition table.
WARNING: Re-reading the partition table failed with error 16: Device or resource busy.
The kernel still uses the old table. The new table will be used at the next reboot or after you run partprobe(8) or kpartx(8)
Syncing disks.
  • Um zu prüfen, ob die Größe des Logical Volumes angepasst wurde, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# fdisk -l

Logical Volume manuell vergrößern

  • Um die Detailinformationen zu den Physical Volumes anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# pvdisplay
    Nach der Eingabe des Befehls werden z. B. die folgenden Informationen angezeigt:
    root@localhost:~# pvdisplay
      --- Physical volume ---
      PV Name               /dev/sda2
      VG Name               vg00
      PV Size               79.52 GiB / not usable 3.00 MiB
      Allocatable           yes (but full)
      PE Size               4.00 MiB
      Total PE              20357
      Free PE               0
      Allocated PE          20357
      PV UUID               NseCRU-3JHj-Hwcq-BNpX-coVV-jBSy-l0EKWu
  • Um das Physical Volume zu vergrößern, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# pvresize /dev/sda2
    Nach der Eingabe des Befehls wird die folgende Information angezeigt:
    [root@localhost ~]# pvresize /dev/sda2
      Physical volume "/dev/sda2" changed
      1 physical volume(s) resized or updated / 0 physical volume(s) not resized
  • Um den Status der Logical Volumes zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    root@localhost:~# lvdisplay
      --- Logical volume ---
      LV Path                /dev/vg00/lv00
      LV Name                lv00
      VG Name                vg00
      LV UUID                2DoZKM-A912-o9z8-2R1U-HbII-gNRF-lIKM1m
      LV Write Access        read/write
      LV Creation host, time somehost, 2019-03-07 16:43:12 +0000
      LV Status              available
      # open                 2
      LV Size                <1.91 GiB
      Current LE             488
      Segments               1
      Allocation             inherit
      Read ahead sectors     auto
      - currently set to     256
      Block device           253:1

      --- Logical volume ---
      LV Path                /dev/vg00/lv01
      LV Name                lv01
      VG Name                vg00
      LV UUID                dB1lWB-1TBC-Sl6S-g09N-v2lk-kXOv-yFYuFf
      LV Write Access        read/write
      LV Creation host, time somehost, 2019-03-07 16:43:12 +0000
      LV Status              available
      # open                 1
      LV Size                77.61 GiB
      Current LE             19869
      Segments               1
      Allocation             inherit
      Read ahead sectors     auto
      - currently set to     256
      Block device           253:0
  • Notieren Sie sich den Pfad des Logical Volumes, das Sie vergrößern möchten. In diesem Beispiel handelt es sich um den Pfad /dev/vg00/lv01.
  • Um das Logical Volume mit dem Programm lvresize zu vergrößern, geben Sie den Befehl lvresize im folgenden Format ein:
    [root@localhost ~]# lvresize -l +100%FREE [PFAD DES LOGICAL VOLUMES]
    Beispiel:
    [root@localhost ~]# lvresize -l +100%FREE /dev/vg00/lv01
      Size of logical volume vg00/lv01 changed from 77.61 GiB (19869 extents) to 97.61 GiB (24989 extents).
      Logical volume vg00/lv01 successfully resized.
  • Ändern Sie die Größe des Dateisystems, um den neuen Speicherplatz zu verwenden. Um das Dateisystem mit resize2fs an die neue Größe anzupassen, geben Sie den Befehl resize2fs im folgenden Format ein:
    [root@localhost ~]# resize2fs [PFAD DES LOGICAL VOLUMES]
    Beispiel:
    root@localhost:~# resize2fs /dev/vg00/lv01
    resize2fs 1.44.1 (24-Mar-2018)
    Filesystem at /dev/vg00/lv01 is mounted on /; on-line resizing required
    old_desc_blocks = 10, new_desc_blocks = 13
    The filesystem on /dev/vg00/lv01 is now 25588736 (4k) blocks long.
  • Um zu prüfen, ob das Dateisystem angepasst wurde, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# df -h


So ändern sie die Größe im LVM:
×