Artikel weiterleiten
Artikel editieren
Druckansicht
FAQ #206

Warum ist die Auslastung meines Servers höher als erwartet?

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, woran es liegen kann, wenn Ihr Linux V-Server mit Ubuntu oder Ihr Windows V-Server eine sehr hohe Auslastung haben.

 

 

Aus welchem Grund ist die Auslastung meines Linux V-Servers mit Ubuntu höher als erwartet?

 

Bei der Verwendung von Ubuntu 14.04. und Ubuntu 12.04. kommt ein bekannter Bug mit dem rsyslogd zum Tragen, dieser hat eine erhöhte Systemauslastung zur Folge.

 

Ursächlich ist das aktivierte Kernel-Logging im Konfigurationsfile des rsyslogd. Unter der von STRATO verwendeten Virtualisierungsplattform funktioniert dies nicht.

 

Sie können in wenigen Schritten prüfen ob dieser Bug für eine erhöhte Auslastung ihres V-Servers ursächlich ist.

 

1. Überprüfung des Logfiles

Prüfen Sie bitte, ob im Logfile Ihres V-Servers unter /var/log/syslog die nachfolgenden Zeilen wiederholt ausgegeben werden:

 

Nov 12 18:22:19 h123456 rsyslogd: message repeated 498 times: [imklog: error reading kernel log - shutting down: Bad file descriptor]
Nov 12 18:22:25 h123456 rsyslogd-2177: rsyslogd[internal_messages]: 2954152 messages lost due to rate-limiting

 

2. Die Auslastung (load) Ihres Servers überprüfen

Die Auslastung Ihres Servers können Sie mittels SSH Zugriff und dem Befehl top. Stellen Sie dazu bitte mittels des Programms putty die Verbindung zu Ihrem Server her und geben den Befehl top ein.

 

Serverauslastung mit Ubuntu-1.png

 

In der folgenden Ausgabe können Sie die Auslastung durch die einzelnen Tasks Ihres Servers einsehen. Kontrollieren Sie bitte das Command rsyslogd und die CPU Auslastung zu diesem Task.

 

PID USER      PR  NI    VIRT    RES    SHR S  %CPU %MEM     TIME+ COMMAND
371 syslog    20   0  261940   1500    944 S 100,1  0,0   2:00.82 rsyslogd

 

Hat dieser Task eine sehr hohe CPU Auslastung, ist dieser für die Performanceprobleme Ihres V-Servers verantwortlich. In wenigen Schritten können Sie den Bug beheben.

 

3. Behebung des Bugs

Halten Sie den Dienst rsyslogd an. Verwenden Sie dazu den Befehl:

 

sudo service rsyslog stop

 

In diesem Schritt wird das Kernel Logging deaktiviert. Verwenden Sie dazu den Befehl:

 

sed -i -e 's/^\$ModLoad imklog/#\$ModLoad imklog/g' /etc/rsyslog.conf

 

Alternativ können Sie auch die Datei /etc/rsyslog.conf mittels einem Editor prüfen und die Zeile:
 

$ModLoad imklog   # provides kernel logging support

 
auskommentieren. Zum auskommentieren stellen Sie der Zeile bitte ein #-Zeichen voran.

4. Starten Sie den Dienst rsyslogd wieder, verwenden Sie dazu den Befehl:

 

sudo service rsyslog start

 
Der Dienst rsyslogd wird zukünftig nicht mehr die Performance Ihres V-Servers übermäßig beeinflussen.

 

Warum ist die Auslastung des Arbeitsspeichers meines Windows V-Servers so hoch?

Die Arbeitsspeichers-Anzeige im Task-Manager Ihres Windows V-Servers bewegt sich am oberen Limit? Wir erklären, woran das liegt. Die Anzeige des verfügbaren Arbeitsspeichers liegt dabei teilweise unterhalb der garantierten Arbeitsspeichers-Größe Ihres Windows V-Servers.

 

Die Ursache für das dieses Verhalten liegt im Speichermanagement der Virtualisierungsplattform, die Zuweisung des Arbeitsspeichers erfolgt dynamisch. Ihrem Windows V-Server wird, zuzüglich eines kleinen Puffers, immer so viel Arbeitsspeicher zugewiesen, wie dieser aktuell benötigt. Steigt die Auslastung, steigt auch die Größe des zugewiesenen Arbeitsspeichers an.

 

Beispiel: Die Anwendungen Ihres Windows V-Servers benötigen 1,2 Gigabyte Arbeitsspeicher, zugewiesen werden 1,44 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der Arbeitsspeicherbedarf Ihres Servers steigt auf 2 Gigabyte, der zugewiesene Arbeitsspeicherbedarf steigt dann auf 2,4 Gigabyte. Eine Steigerung der Arbeitsspeichergröße ist bis mindestens der garantierten Arbeitsspeichers-Größe Ihres V-Servers möglich.

 

$ModLoad imklog   # provides kernel logging support

Die Arbeitsspeichers-Anzeige im Task-Manager Ihres Windows V-Servers bewegt sich am oberen Limit? Wir erklären, woran das liegt. Die Anzeige des verfügbaren Arbeitsspeichers liegt dabei teilweise unterhalb der garantierten Arbeitsspeichers-Größe Ihres Windows V-Servers.

Die Ursache für das dieses Verhalten liegt im Speichermanagement der Virtualisierungsplattform, die Zuweisung des Arbeitsspeichers erfolgt dynamisch. Ihrem Windows V-Server wird, zuzüglich eines kleinen Puffers, immer so viel Arbeitsspeicher zugewiesen, wie dieser aktuell benötigt. Steigt die Auslastung, steigt auch die Größe des zugewiesenen Arbeitsspeichers an.

Beispiel: Die Anwendungen Ihres Windows V-Servers benötigen 1,2 Gigabyte Arbeitsspeicher, zugewiesen werden 1,44 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der Arbeitsspeicherbedarf Ihres Servers steigt auf 2 Gigabyte, der zugewiesene Arbeitsspeicherbedarf steigt dann auf 2,4 Gigabyte. Eine Steigerung der Arbeitsspeichergröße ist bis mindestens der garantierten Arbeitsspeichers-Größe Ihres V-Servers möglich.

×
War dieser Artikel hilfreich?    Ja / Nein