Artikel weiterleiten
Artikel editieren
Druckansicht
FAQ #2828

Kann die Online-Buchhaltungssoftware einen Steuerberater ersetzen?

Nein, die Online-Buchhaltung ersetzt keinen Steuerberater. Gerade für Kleinunternehmer und Freiberufler, die frisch in die Selbstständigkeit gestartet sind, ist ein Steuerberater sinnvoll. Denn die Buchhaltungssoftware bietet keinerlei steuerliche Beratung. Ein Steuerberater unterstützt Sie Schritt für Schritt bei wichtigen Fragen und verhindert Fehler. Die Online-Buchhaltungssoftware erleichtert allerdings die reibungslose Kommunikation mit Ihrem Steuerberater. Das wiederum spart viel Zeit.

Wenn Sie die Online-Buchhaltungssoftware nutzen, richten Sie Ihrem Steuerberater einfach einen eigenen Zugang zu Ihrem Account ein, damit dieser leicht und schnell auf alle Dokumente zugreifen und diese in sein System einpflegen kann. Die Buchhaltungssoftware ist natürlich DATEV-kompatibel und vereinfacht dadurch die Arbeit des Steuerberaters.

Sie können auch vereinbaren und festlegen, dass Ihr Steuerberater direkt in der Online-Buchhaltungssoftware Änderungen und Korrekturen vornehmen kann, falls sich mal ein Fehler eingeschlichen haben sollte. Schicken Sie Ihrem Steuerberater einfach eine Einladung per E-Mail.

Tipp: Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Steuerberater Zugriff auf alle Bereiche Ihres Accounts hat, dann legen Sie einfach in den Berechtigungen fest, welche Bereiche er einsehen darf und welche nicht. Bestimmen Sie zum Beispiel, dass Ihr Steuerberater nur alle Rechnungen, Belege, Zahlungen und Auswertungen sehen kann.
×
War dieser Artikel hilfreich?    Ja / Nein