So verwenden Sie den FTP-Backupspace Ihres dedizierten Root-Servers


Mit einem dedizierten Root-Server können Sie Ihre Daten auf einem extra für Sie reservierten Backup-Server ohne zusätzliche Kosten ablegen. Auf dem Backup-Server steht genügend Platz zur Verfügung, um Ihre Web-Inhalte und Datenbanken zu sichern. 

 
Inhalt
Umfang des Backupspaces
FTP-Backupspace aktivieren
FTP-Backupspace deaktivieren
FTP-Backupspace bearbeiten
Auf den Backupspace via FTP zugreifen
 
 
Umfang des Backupspaces
 

Den genauen Umfang Ihres Backup-Speicherplatzes entnehmen Sie bitte nach dem Login in den STRATO Server-Login den Menüpunkten Serverkonfiguration / FTP-Backupspace.

 
 
 
FTP-Backupspace aktivieren
 
Loggen Sie sich in Ihren passwortgeschützten  STRATO Server-Login ein, um dort unter dem Menüpunkt FTP-Backupspace diesen einzurichten. Klicken Sie hierzu auf aktivieren. Sie werden während des Einrichtungsvorgangs aufgefordert, ein Passwort zu vergeben, mit dem Sie später Zugriff auf Ihr Backup-Konto erhalten werden. 
 

Ist Ihr Backupspace vollständig eingerichtet, können Sie unter diesem Menüpunkt FTP-Backupspace die aktuelle Belegung in Megabyte (MB) sowie in Prozent einsehen.

 
FTP-Backupspace deaktivieren

Die Funktion deaktivieren entfernt alle Ihre abgelegten Dateien vom Backup-Server und löscht Ihr Benutzerkonto. Nach der Löschung können Sie einen komplett unbelegten Backupspace inklusive neuer Zugangsdaten anlegen.

 
 
FTP-Backupspace bearbeiten
 

Mit der Funktion Bearbeiten können Sie Ihr Passwort ändern.

 


Auf FTP-Backupspace zugreifen

Der Zugriff auf Ihren Backup-Bereich erfolgt per FTP von Ihrem STRATO Server aus. Wir empfehlen die Verwendung des FTP-Klienten "ncftp" unter Linux bzw. von FileZilla bei der Nutzung eines Windows-Servers

 

Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf den Backup-Space ausschließlich von Ihrem Server aus möglich ist. Ein Zugriff von einem externen System außerhalb des Rechenzentrums, z. B. von einem lokalen PC, wird daher nicht ermöglicht.


Anmerkung:
Erfahrene Benutzer können sich ein automatisches Backup einrichten.
Beachte auch Wie kann ich ein Backup meines Servers durchführen?

Haben Sie ncftp noch nicht auf Ihrem Server installiert, holen Sie dies bitte mit root-Benutzerrechten nach. Zur Installation geben Sie bitte auf einem SUSE Linux System folgenden Befehl ein:
 
yast -i ncftp
 
Auf einem Debian oder Ubuntu Linux System geben Sie bitte diese Befehle ein:
 
apt-get update
apt-get install ncftp
 
Starten Sie ncftp mit dem Befehl:
 
ncftp -u bXXXXXX backup.serverkompetenz.de
 
bXXXXXX ist mit dem Benutzernamen zu ersetzen, der im Menüpunkt Serverkonfiguration / FTP-Backupspace angezeigt wird (z.B. b000001)

Als nächstes müssen Sie Ihr Passwort eingeben und mit der Eingabetaste bestätigen.
 
Im nun gestarteten FTP-Klienten können Sie sich alle im Funktionsumfang enthaltenen ncftp-Befehle mit der Eingabe: help anzeigen lassen.

Die meisten Befehle lassen sich mit einem vorangestellten kleinen l für local schreiben, der Befehl ls zum Beispiel zeigt den Inhalt des aktuellen Verzeichnisses auf Ihrem Backup-Space, während lls Ihr aktuelles Verzeichnis auf Ihrem Server ausgibt.

Mit mkdir Save_Februar lässt sich auf dem Backup-Space ein Verzeichnis mit der Bezeichnung Save_Februar anlegen.
Mit Hilfe von Verzeichnissen lassen sich Daten meist übersichtlicher archivieren.
 
Wechseln Sie in dieses Verzeichnis mit cd Save_Februar.

Um zu archivierende Daten in dem Verzeichnis abzulegen, benutzen Sie folgendes Kommando: put Daten.tgz (Daten könnte zum Beispiel eine Archivdatei sein, die mit dem Konsolenbefehl tar erstellt wurde. Wenn kein Pfad zu der Archivdatei spezifiziert wird, so sucht ncftp im aktuellen Verzeichnis Ihres Servers.)

In diesem Fall wird die Datei auf Ihrem Backup-Space im Verzeichnis Save_Februar abgelegt.
Wenn die Datei vom Backup-Space in das aktuelle Verzeichnis auf Ihren Server übertragen werden soll, verwenden Sie bitte diesen Befehl:
 
get /Save_Februar/Daten.tgz

Sie können ncftp mit dem Befehl quit beenden.
 
Hinweis Sollten Sie bei der Installation von ncftp Problemen haben, können Sie alternativ auch das Programm curl nutzen.
 

Haben Sie curl noch nicht auf Ihrem Server installiert, holen Sie dies bitte mit root-Benutzerrechten nach. Zur Installation geben Sie bitte auf einem SUSE Linux System folgenden Befehl ein:

 
yast -i curl
 

Auf einem Debian oder Ubuntu Linux System geben Sie bitte diese Befehle ein:

 
apt-get update
apt-get install curl

 

Um zu archivierende Daten in dem Server abzulegen, benutzen Sie folgendes Kommando:

 
curl -T daten.tgz ftp://bXXXXXX:[Passwort]@backup.serverkompetenz.de

 

(Daten könnten zum Beispiel eine Archivdatei sein, die mit dem Konsolenbefehl tar erstellt wurde. Wenn kein Pfad zu der Archivdatei spezifiziert wird, so sucht curl im aktuellen Verzeichnis Ihres Servers.)

 

In diesem Fall wird die Datei auf Ihrem Backupspace im root Verzeichnis abgelegt.

Wenn Sie Ihre Daten in einem speziellen Verzeichnis ablegen möchten, benutzen Sie folgendes Kommando:

 

curl --ftp-create-dirs -T daten.tgz  ftp://bXXXXXX:[Passwort]@backup.serverkompetenz.de/wunsch-verzeichnis/daten.tgz

 

Wenn die Datei vom Backupspace in das aktuelle Verzeichnis auf Ihren Server übertragen werden soll, verwenden Sie bitte diesen Befehl:

 
curl  ftp://bXXXXXX:[Passwort]@backup.serverkompetenz.de/daten.tgz > daten.tgz
 

Um die Dateien auf dem Backupspace zu sehen, benutzen Sie folgendes Kommando:

 
curl ftp://bXXXXXX:[Passwort]@backup.serverkompetenz.de
Der Transfer von Daten zwischen Ihrem Backup-Speicher und Ihrem Server bzw. zwischen dem STRATO FTP-Update Server (ftp.stratoserver.net) und Ihrem Server ist bei STRATO für Sie selbstverständlich kostenlos.

Achtung Beachten Sie bitte, dass die Nutzung dieses zusätzlichen Speicherplatzes ausschließlich der redundanten Sicherung von Daten dienen soll.
War dieser Artikel hilfreich?   Ja / Nein


Vielen Dank für Ihr Feedback!
Tut uns Leid. Warum hat ihnen der Artikel nicht geholfen?
  Informationen unklar oder unvollständig
  Informationen fehlerhaft
  Artikel behandelt nicht mein Problem
  Artikel zu lang


Kommentar (optional)